Gemeinwesen

Auch über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinaus unterstützen viele Unternehmen gemeinnützige Organisationen und Zwecke in ihrem direkten Umfeld. Dieses Engagement erwächst meist aus der Erkenntnis, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt und ein funktionierendes Gemeinwesen eine unerlässliche Voraussetzung für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens und der Wirtschaft insgesamt sind.

Für diese Art des Engagements von Unternehmen im Gemeinwesen hat sich der Begriff Corporate Citizenship etabliert. Darunter wird die Bündelung aller Aktivitäten eines Unternehmens im Gemeinwesen und deren strategische Ausrichtung auf übergeordnete Unternehmensziele verstanden. Das Unternehmen versteht sich demnach als Bürger (Corporate Citizen). In dieser Rolle übernimmt das Unternehmen Verantwortung für das Gemeinwesen und verfolgt damit gleichzeitig, wie die anderen Bürger und Bürgerinnen auch spezifische (wirtschaftliche) Interessen - beispielsweise in dem es auf Standortfaktoren einwirkt.

Trends und Herausforderungen
Das Verhältnis zwischen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft ist im Umbruch begriffen. Viele Unternehmen müssen feststellen, dass Entwicklungen und Probleme in ihrem Umfeld nicht immer in einem für sie adäquaten Sinne durch die dafür eigentlich "zuständigen" Akteure (Staat, Kommunen, soziale Organisationen, Familie) gelöst werden. Das hat mitunter negative Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf: So entspricht bspw. die Ausbildung in Schule und Berufsschule häufig nicht mehr den sich wandelnden Ansprüchen an die Vorbereitung von Auszubildenden auf ihre Tätigkeit in der Wirtschaft. Aber auch Themen wie Gewalt und Intoleranz, die mangelhafte Versorgung mit Kinderbetreuungseinrichtungen, Arbeits- und Ausbildungslosigkeit von Jugendlichen oder die soziale und kulturelle Infrastruktur werden aufgrund ihrer Bedeutung für eine positive wirtschaftliche Entwicklung am Standort nicht mehr ausschließlich als eine Aufgabe des Staates gesehen. Erfolgversprechende Antworten auf aktuelle Herausforderungen werden immer öfter in neuen Allianzen gesucht, in denen Akteure aus Staat, Wirtschaft und Gesellschaft im eigenen Interesse ihre Rollen neu bestimmen, ihre Kompetenzen und Ressourcen bündeln und gemeinsam neue Lösungswege suchen.

Problemlösung statt Geld. In der Öffentlichkeit wird das Engagement von Unternehmen in der Regel mit Spenden und Sponsoring in Verbindung gebracht - vor allem also mit dem Einsatz finanzieller Mittel. Zunehmend engagieren sich Unternehmen aber nicht ausschließlich mit Geld, sondern mit all ihren vielfältigen Ressourcen und Kompetenzen (Zeit, Know how, Sachmittel, Dienstleistungen, Unternehmenslogistik und Kontakte) und investieren diese gezielt in Kooperationsbeziehungen mit anderen Akteuren im Gemeinwesen, die sich am allseitigen Nutzen der Partner orientieren. Im Vordergrund steht immer stärker die konkrete Problemlösung als die Frage nach Geldspenden.

Praktische Ansatzpunkte
Die folgende Abbildung gibt eine Übersicht über das Handlungsfeld Gemeinwesen.

Nutzenpotentiale
Verantwortliche Unternehmensführung im Handlungsfeld Gemeinwesen kann Unternehmen helfen, Kosten zu senken, die Produktivität zu erhöhen und den Absatz zu steigern (durch Klicken vergrößern).

Weiteres zum Thema

Zahlreiche Praxisbeispiele aus dem Handlungsfeld Gemeinwesen finden Sie im Leitfaden "Verantwortliche Unternehmensführung"

Zum Leitfaden