Corporate Volunteering als Form bürgerschaftlichen Engagements - Sinn, Nutzen und Gefahren für die Soziale Arbeit

18. August 2008

Diplomarbeit im Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Wiesbaden. Katja Flicker, 2008.

Abstract
Im Zentrum der Arbeit zum Thema Corporate Volunteering – als Form bürgerschaftlichen Engagements, steht die Fragestellung nach dem Sinn und Nutzen kontra den Gefahren für die Soziale Arbeit. Aus verschiedenen Perspektiven werden das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen (Corporate Citizenship) und das freiwillige Engagement von UnternehmensmitarbeiterInnen (Corporate Volunteering) beleuchtet, mit verstärktem Blick auf die Soziale Arbeit.

Einem Einblick in den sozialpolitischen Wandel des deutschen Sozialstaates folgt eine Betrachtung der Frage, aus welchen Prämissen heraus politische Initiativen das Themenfeld bürgerschaftliches Engagement für sich entdeckt haben und auf welchem Stand diese Initiativen auf europäischer und bundesdeutscher Ebene sind. Nutzenmöglichkeiten sowie Risiko- und Entwicklungspotenziale von Corporate Volunteering sowohl für Unternehmen wie auch für soziale Einrichtungen, werden aufgezeigt und kritisch diskutiert.

Abschließend wird der Frage nachgegangen werden, ob beide Kooperationspartner Nutzen aus einem CV-Projekt ziehen können. Weiter werden dem Nutzen der sozialen Einrichtungen die möglichen Risikopotenziale gegenübergestellt um hieraus resultierend eine Aussage darüber treffen zu können, ob und unter welchen Vorraussetzungen eine Kooperation sinnvoll und gewinnbringend für eine soziale Einrichtung sein kann.

Betreuerin
Prof. Annita Kalpaka


Weiteres zum Thema

Download der Arbeit (3,2MB)