Eine ökonomische Bewertung des Instruments Personalbericht - Eine Bestandsaufnahme bei ausgewählten Unternehmen

14. Februar 2008

Diplomarbeit im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Stefan Lissel, 2003.

Abstract
Wie berichten Unternehmen über ihre Mitarbeiter? Was bezwecken sie mit der Veröffentlichung von Personal- und Sozialberichten? Auf welchem Entwick-lungsstand sind aktuelle Berichte? Die Diplomarbeit von Stefan Lissel beleuch-tet verschiedene Facetten dieses Kommunikations- und Imageinstruments und versucht, diese und weitere Fragen zu beantworten – u.a. auch unter dem Gesichtspunkt des Konzepts Corporate Citizenship. Im ersten Teil wird nach einer Abgrenzung zu anderen Berichtstypen, einem geschichtlichen Rückblick ausführlich auf sender – und adressatenspezifische Funktionen ein-gegangen. Daran anschließend folgt eine Analyse der Inhalte deutscher und ausländischer Personal- und Sozialberichte der Jahre 2001-2003. Danach wer-den die Ergebnisse einer Befragung präsentiert. Anwender und Nichtanwen-der wurden u.a. zu Adressaten, Motiven und Zielen einer (möglichen) Veröf-fentlichung sowie Nutzen und Aufwand befragt. Der Anhang enthält eine Vielzahl statistischer Auswertungen sowie Telefoninterviews mit HR-Verantwortlichen verschiedener Unternehmen.

Betreuer
Prof. Dr. Michael Nippa

Fundort
Weitere Informationen zur Arbeit gibt es bei Stefan Lissel.
Die Arbeit ist als Download bei www.diplomarbeiten24.de erhältlich.