Auftaktkonferenz Gute Sache

25. September 2013

25. September 2013 in Berlin. Kooperationen zwischen engagierten Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen brauchen eine gute fachliche Basis, damit sie Wirkung entfalten können. Gute Sache qualifiziert Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen „on the job“. Bei der Auftaktkonferenz wird Gute Sache erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Gute Sache ist eine Qualifizierungsreihe für NPO, die von regionalen Kooperationspartnern der Initiative durchgeführt wird. In drei halbtägigen Seminaren und zwei Workshops werden NPO nutzenstiftende Wege für die Kooperation mit Unternehmen aufgezeigt. Fester Bestandteil der Qualifizierung ist die Erprobung des erworbenen Wissens: Die Teilnehmenden entwickeln ein Kooperationsprojekt und setzen dies gemeinsam mit einem Unternehmen um.

Bei der Auftaktkonferenz werden das erprobte Curriculum und die entwickelten Materialien der Qualifizierungsreihe sowie die Erfahrungen aus der bereits abgeschlossenen Pilotphase in Bielefeld, dem Ruhrgebiet und der Metropolregion Rhein-Neckar vorgestellt. Im Anschluss an die Konferenz wird Gute Sache in weiteren Regionen durchgeführt.

Gute Sache ist selbst das Ergebnis einer Kooperation: Die Qualifizierungsreihe wurde von einem Beirat entwickelt, in dem die Bertelsmann Stiftung, die Unternehmen Generali Deutschland, KPMG, RWE und das gemeinnützige UPJ-Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR die Gute Sache  gemeinschaftlich vorantreiben. Die Durchführung von Gute Sache liegt bei regionalen Partnern der Initiative, die dabei von Unternehmen, Stiftungen oder der öffentlichen Hand unterstützt und von einer Servicestelle begleitet werden.

Die Konferenz wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und dem "Beirat Gute Sache" gemeinsam in der NRW-Landesvertretung veranstaltet. Das MFKJKS und SAP haben die regionale Durchführung von Gute Sache in der Pilotphase unterstützt.

Eingeladen sind Veranstalter von Marktplätzen für Gute Geschäfte, regionale Mittlerorganisationen, Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Vertreterinnen und Vertreter von Bund und Ländern, Unternehmen und Stiftungen, Bürgerstiftungen, Freiwilligenagenturen, Engagementnetzwerke und alle, die neue soziale Kooperationen in Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft voran bringen wollen.

Generali Deutschland, KPMG und SAP sowie die regionalen Partner in der Pilotphase CBE und Paritätischer/Freiwilligenbörse Heidelberg sind Mitglieder im UPJ-Netzwerk.


Weiteres zum Thema

Download Programm

Anmeldeschluss: 15.9.2013

www.gute-sachen.org