Integrated Reporting zwischen Anspruch und Umsetzung

12. Juni 2015

Die imug-Studie "Mind the Gap" zeigt, dass das Innovationspotenzial integrierter Berichterstattung noch weitgehend ungenutzt bleibt. Die Best-Practice-Studie verdeutlicht, dass heutige Berichte nur bedingt den an sie gerichteten Erwartungen und Anforderungen gerecht werden. Insbesondere die Managementprozesse hinken der geforderten Integration noch recht deutlich hinterher.

Das Integrated Reporting Council (IIRC) verfolgt in seinem Rahmenwerk für integrierte Berichterstattung einen prinzipienbasierten Ansatz, der Unternehmen viel Gestaltungsspielraum bei der Berichterstattung lässt. Die imug-Studie beleuchtet, wie IIRC-Nutzer diese Vorgaben beim Reporting interpretieren: In wie weit können die Erwartungen hinsichtlich höherer Prägnanz, besserer Vergleichbarkeit und weiterer Aspekte bereits erfüllt werden?

Ergebnisse der Studie:

  • Kein Bericht wird derzeit sämtlichen Kriterien im hohem Maße gerecht. Einem Großteil der Unternehmen kann attestiert werden, dass die Anforderungen hinsichtlich der strategischen Ausrichtung und Zukunftsorientierung zumindest teilweise erfüllt werden. Die unter dem Stichwort Konnektivität zusammengefassten Anforderungen sind am ambitioniertesten. Folglich verwundert es nicht, dass bei diesem Kriterium  noch am meisten Entwicklungsspielraum zu sehen ist. Die Anforderungen zur Beschreibung von Stakeholderbeziehungen werden aufgrund eher oberflächlicher Beschreibungen ebenfalls größtenteils nur teilweise erfüllt. Bei einer Vielzahl der analysierten Berichte ist zu beobachten, dass eine transparente Beschreibung von Materialitätsprozessen noch nicht selbstverständlich ist. Viele Unternehmen haben zudem Schwierigkeiten, Informationen prägnant wiederzugeben und auch über kritische Ereignisse und Entwicklungen zu berichten.
  • Bei einem für die Studie angestellten Ratingvergleich des imug Bereichs Nachhaltiges Investment zu ESG-Kriterien zwischen integriert berichtenden Unternehmen und Branchenvergleichsgruppen fällt auf, dass die untersuchten Unternehmen teilweise deutlich über dem Branchendurchschnitt liegen. Tommy Piemonte, Leiter Nachhaltiges Investment, vermutet, „dass die integriert berichtenden Unternehmen sich bereits seit längerem mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen und daher auch einen gewissen Führungsanspruch haben“. Eine stichhaltige Aussage zum Einfluss integrierter Berichterstattung auf die Nachhaltigkeitsbewertung eines Unternehmens ist derzeit allerdings noch nicht möglich.

Für die Studie wurden 25 Teilnehmer des IIRC-Pilotprogramms bewertet.