Nachhaltigkeit ist das neue Premium

24. Juni 2015

Nachhaltigkeit führt zu höherer Loyalität von Kunden. Das ist ein zentrales Ergebnis des "Sustainability Image Score 2015" (SIS), einer Konsumentenbefragung der Serviceplan Gruppe.

Die von Facit Research durchgeführte Studie zeigt seit 2011, welchen Einfluss Nachhaltigkeit und CSR auf das Image von Unternehmen, Kaufbereitschaft und Kundenbindung haben. Sie untersucht auch, wie die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmen sowie deren Kommunikation von Verbrauchern wahrgenommen und bewertet werden.

Ergebnisse der Studie:

  • Nachhaltigkeit ist nicht nur für die Gesellschaft ein bedeutendes Thema, sondern spielt auch eine wichtige und stabile Rolle für das Unternehmensimage. Neben den Dimensionen Qualität der Leistung, Werte, Attraktivität, wirtschaftlicher Erfolg und Führung ist Nachhaltigkeit mit 15 Prozent eine relevante Kraft.
  • Wie bereits im Vorjahr zeigt sich: Nachhaltigkeit ist das neue Premium. Sie macht Unternehmen zukunftsfähig und wird durch höhere Kundenloyalität belohnt.
  • An der Spitze des SIS-Rankings stehen die Unternehmen Hipp, Miele, Milupa, Toyota, Alete, Frosta, Audi, Bosch, Coppenrath & Wiese sowie Bärenmarke.
  • Insgesamt ist seit der ersten Studie vor fünf Jahren nicht nur die Zahl der positiv bewerteten Branchen ("Top-Branchen") gestiegen, auch die Zahl  der negativ bewerteten Branchen ("Flop-Branchen") ist stark gesunken. Nur noch Telekommunikation und Fast Food werden schlecht bewertet, während Babynahrung, Molkereiprodukte, Haushaltsgeräte, Automobil, Touristik, Convenience/Tiefkühlkost, Süßwaren, Drogerieartikel, Versicherungen, Energiedienstleistungen, Consumer Electronics, Bekleidung, Finanzdienstleistungen und Lebensmittel zu den "Top-Branchen" gezählt werden.

Die SIS-Studie wird von Facit Research seit 2011 im Auftrag der Serviceplan Gruppe in Kooperation mit der WirtschaftsWoche durchgeführt. Für die Studie wurden 8.000 repräsentativ ausgewählte Personen zu 104 Unternehmen aus 16 Branchen befragt.


Weiteres zum Thema

Download der Studie