"Grüne" Unternehmen sind für junge Talente attraktiver

02. September 2013

Eine überzeugende Nachhaltigkeitsstrategie spielt eine immer wichtigere Rolle bei der Rekrutierung und Bindung von Mitarbeitern - und das weltweit. Gerade der hart umkämpfte Nachwuchs stellt in dieser Hinsicht hohe Ansprüche an Arbeitgeber und möchte sich im Betrieb entsprechend engagieren. Dies hat eine weltweite Umfrage der internationalen Managementberatung Bain & Company ergeben, die die Basis der Studie "The big green talent machine" ist.

Bain & Company hat knapp 750 Beschäftigte in Brasilien, China, Deutschland, Großbritannien, Indien und den USA befragt. Je ein Sechstel kam aus den Industriestaaten Deutschland, Großbritannien und den USA sowie den drei Schwellenländern Brasilien, China und Indien. Ein Drittel der Befragten war 21 bis 30 Jahre alt, rund 40 Prozent 31 bis 40 Jahre. Der Rest war älter als 40 Jahre.

Ergebnisse der Studie:

  • 15 % der Angestellten in Industrie- und Schwellenländern  verzichten auf ein höheres Gehalt, um für ein "grünes" Unternehmen zu arbeiten.
  • Insbesondere jüngere Beschäftigte interessieren sich in den Industrie- und Schwellenländern für das Thema Nachhaltigkeit. Eine glaubwürdige Nachhaltigkeitsstrategie beeinflusst bei mehr als der Hälfte der unter 40-Jährigen die Wahl des Arbeitgebers. Bei den Älteren liegt dieser Anteil bei 29 %.
  • 70 % der Beschäftigten achten heute stärker als vor drei Jahren auf umweltgerechtes Verhalten und faire Arbeitsbedingungen.
  • Vorreiterunternehmen wie der Halbleiterhersteller Intel fördern systematisch das Engagement aller Beschäftigten und bieten Freiräume, um Produkte und Prozesse ständig zu optimieren. In einigen Unternehmen ist ein Teil der variablen Vergütung an das Erreichen von Nachhaltigkeitszielen gebunden. Als dritten Stellhebel wird auf eine entsprechende Weiterbildung aller Angestellten gesetzt.

Auf Basis der Umfrage hat Bain & Company in der Studie "The big green talent machine" Handlungsempfehlungen für Unternehmen erarbeitet und zeigt auf, wie eine konsequente Integration des Nachhaltigkeitsgedankens in das Kerngeschäft Effizienz des Ressourceneinsatzes und Attraktivität als Arbeitgeber gleichermaßen steigern kann.


Weiteres zum Thema:

Download der Studie