Edelman goodpurpose-Studie 2012: Konsumenten mit gesellschaftlichem Engagement von Unternehmen unzufrieden

19. Juli 2012

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen erachten 87% der Deutschen als wichtig. Nur 15% sind jedoch der Meinung, dass sich die Wirtschaft heute bereits ausreichend für das Gemeinwesen engagiert. Damit liegt Deutschland im weltweiten Vergleich auf dem vorletzten Platz. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Edelman goodpurpose-Studie 2012.

Ergebnisse der Studie:

  • Konsumenten werden zunehmend anspruchsvoller und begnügen sich nicht mehr allein mit funktionalen Aspekten von Marken. Stattdessen ist das entscheidende Kaufkriterium für 70% der deutschen Konsumenten (bei preislich und qualitativ vergleichbaren Produkten) der „gute Zweck“.
  • 35% der Konsumenten sind dazu bereit, mehr für ein Produkt zu bezahlen, wenn sich die Marke oder der Hersteller gesellschaftlich engagiert. Damit liegt Deutschland an der Spitze der befragten europäischen Länder.
  • Mehr als die Hälfte der Befragten (55%) sehen es als Aufgabe von Geschäftsführern, ihre Beschäftigten zu gesellschaftlichem Engagement zu motivieren.
  • Geschäftsführer sollten sich für die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Produkte einsetzen. Dieser Meinung sind 49% der Befragten. 41% der Befragten fordern, dass Geschäftsführer sich zu gesellschaftlicher Verantwortung bekennen und ihr unternehmerisches Handeln danach ausrichten.

Die goodpurpose-Verbraucherstudie ist eine repräsentative Umfrage des PR-Unternehmens Edelman. Sie erhebt weltweit die Erwartungen von Konsumenten an Unternehmen und wurde 2012 zum fünften Mal in Folge erhoben. Dazu wurden Anfang 2012 8.000 Personen aus 16 Ländern (darunter Deutschland) in einer Onlineumfrage befragt.