Corporate Volunteering mit starkem Einfluss auf die Unternehmenswahrnehmung von Millenials

20. Juni 2011

Die Verbundenheit von Beschäftigten mit einem Unternehmen kann einen Wettbewerbsvorteil schaffen, der mit anderen Mitteln nur schwer zu erreichen ist. Eine neue Studie von Deloitte zeigt einen starken Zusammenhang zwischen der regelmäßigen Teilnahme an Corporate Volunteering-Aktivitäten, Mitarbeitermotivation und der Wahrnehmung der Unternehmenskultur.

Für das achte jährliche Deloitte Volunteer IMPACT Survey wurden Online-Interviews mit 1.500 Millenials geführt, die für Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten arbeiten und deren Arbeitgeber Corporate Volunteering-Programme anbieten. Die Gruppe der Millenials beschreibt junge Menschen zwischen 21 und 35 Jahren und wird in Deutschland häufig auch als Generation Y oder Digital Natives bezeichnet.

Ergebnisse der Studie:

  • Im Vergleich zu Beschäftigten, die nicht an Corporate Volunteering-Programmen teilnehmen, bewerten Volunteers die Unternehmenskultur doppelt so häufig als positiv (Teilnehmer 56% vs. Nicht-Teilnehmer 28%).
  • Die Gruppe der Volunteers ist häufiger stolz auf ihr Unternehmen (55% vs. 36%).
  • Volunteers fühlen sich stärker loyal mit ihrem Unternehmen verbunden (52% vs. 33%), sind häufiger sehr zufrieden mit der Entwicklung ihrer Karriere (37% vs. 21%) sowie mit ihrem Arbeitgeber (51% vs. 32%) und würden häufiger ihr Unternehmen einem Freund empfehlen (57% vs. 46%).

Die Studie zeigt zudem, dass das Angebot von Corporate Volunteering-Möglichkeiten und eine Engagementkultur im Unternehmen auch auf die Gruppe der Mitarbeiter, die nicht an Volunteering-Aktivitäten teilnehmen, einen positiven Einfluss hat. Wie zu erwarten bevorzugen die Mehrheit aller befragten Millenials (70%) Unternehmen, die sich im Gemeinwesen engagieren. Interessanterweise würde auch über die Hälfte der nicht aktiven Mitarbeiter (61%) ein engagiertes Unternehmen vorziehen, wenn eine Entscheidung zwischen zwei Jobs mit ansonsten gleichen Rahmenbedingungen (Ort, Gehalt, etc.) getroffen werden müsste.