oekom CR Review 2010: Nachhaltigkeitsmanagement steuert stabil durch die Krise

19. März 2010

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hinterlässt, von wenigen Einzelfällen abgesehen, keine Einschnitte im Corporate Responsibility-Management von Unternehmen. Im Gegenteil: Nachhaltigkeit wird vermehrt als Beitrag zur Stabilisierung und Sicherung der Zukunftsfähigkeit angesehen. Zu diesem Ergebnis kommt die Nachhaltigkeits-Ratingagentur in ihrem "oekom Corporate Responsibility Review 2010".

Die Studie dokumentiert zentrale Entwicklungen bei den nachhaltigen Kapitalanlagen und im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement. Dabei werden verschiedene Themenbereiche betrachtet, u. a. die Qualität der Nachhaltigkeitsberichterstattung, die Verbreitung von Verstößen bei Korruption und Kartellrecht sowie das Engagement der Unternehmen in den Bereichen Klimaschutz, Biodiversität, Energie und Wasser.

Ergebnise der Studie:

  • In vielen Branchen findet sich eine Spitzengruppe von Unternehmen, die sich einen Wettbewerb um die besten Leistungen zur Nachhaltigkeit liefer. Insgesamt erfüllen 504 Unternehmen den von oekom research definierten branchenspezifischen ökologischen und sozialen Mindeststandards.
  • Im Durchschnitt sind die Unternehmen jedoch von einer nachhaltigen Unternehmensführung weiterhin weit entfernt. Defizite bestehen bei der Verankerung des Themas in der Breite.
  • Die Qualität der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen hat sich tendenziell verbessert. Ausschlaggebend hierfür ist u. a. die steigende Zahl der Unternehmen, die sich an den Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI) orientieren. Spitzenreiter sind spanische Unternehmen, während US-Unternehmen weiter deutliche Defizite in der Berichterstattung zeigen.
  • In einigen Branchen stellten Arbeits- und Menschenrechtsverstöße ein ernsthaftes Problem dar. Mehr als jedes zweite Unternehmen der Computerbranche und jedes zweite Textilunternehmen verstoßen gegen international anerkannte Mindeststandards im Arbeitsrecht. In Menschenrechtsverletzungen sind vor allem Bergbauunternehmen sowie Öl- und Gasproduzenten involviert.
  • Nachhaltige Kapitalanlagen haben bei vielen Investorengruppen weiter an Bedeutung gewonnen. Nie war - bezogen auf nachhaltige Publikumsfonds - das Angebot in Europa größer, nie das Volumen höher.

Basis der Studie ist das oekom Corporate Rating, das den Umgang von Unternehmen mit ökologischen und sozialen Herausforderungen bewertet. Es wurden Daten von rund 3.000 Unternehmen erhoben und bewertet.