Ehrenamtliches Engagement von Arbeitnehmern

16. April 2010

Der Personaldienstleister Randstad hat eine Umfrage zum Thema ehrenamtliches Engagement unter Arbeitnehmern in Deutschland durchgeführt. Mit rund 63% hält die Mehrheit der in Deutschland Beschäftigten ehrenamtliche Arbeit für wichtig. Von allen befragten Arbeitnehmern gehen jedoch nur 27% tatsächlich einer ehrenamtlichen Tätigkeit neben ihrem Beruf nach.

Dies ist eines der Ergebnisse der Umfrage, die im Rahmen des regelmäßig durchgeführten Randstad Arbeitsbarometers durchgeführt wurde. Laut Umfrage steige mit einem höheren Bildungsabschluss das ehrenamtliche Engagement der Beschäftigten.

Ergebnisse der Studie:

  • Laut Umfrage üben Männer (30%) etwas häufiger als Frauen (23%) eine ehrenamtliche Tätigkeit aus.
  • 13% der Ehrenamtlichen engagieren sich während der Arbeitszeit und werden hierfür vom Unternehmen freigestellt.
  • Während 38% der befragten Arbeitnehmer seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlich arbeiten, haben 11% der Beschäftigten erst im vergangenen Jahr ein Ehrenamt aufgenommen.
  • 12% der Arbeitnehmer planen, sich in Zukunft ehrenamtlich zu engagieren. Am häufigsten werden ehrenamtliche Tätigkeiten in Vereinen und in der Kinder- und Jugendarbeit ausgeübt. Die Befragten bringen dafür durchschnittlich 16 Stunden im Monat in ihrer Freizeit auf.
  • Im Geschlechtervergleich sind Männer deutlich häufiger bei der Freiwilligen Feuerwehr (11 vs. 2%) oder der Unfall- und Katastrophenhilfe (13 vs. 2%) anzutreffen. Frauen dagegen engagieren sich außer in Vereinen und in der Kinder- und Jugendarbeit im Natur- und Tierschutz (16 vs. 11%) und der Alten- und Behindertenpflege (11 vs. 4%).

Im Rahmen der Untersuchung wurden 827 in Deutschland beschäftigte Personen aus unterschiedlichen Branchen befragt, die über 18 Jahre alt sind, mindestens 24 Stunden pro Woche bezahlter Arbeit nachgehen und nicht selbständig sind.