Weathering the storm - The State of Corporate Citizenship 2009

11. Oktober 2009

Wie stehen Führungskräfte US-amerikanischer Unternehmen im Jahr eins nach Beginn der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise zu Corporate Citizenship? Mit dieser Frage hat sich das Center for Corporate Citizenship am Boston College auseinandergesetzt.

Bereits zum vierten Mal untersuchte das Center for Corporate Citizenship in einer repräsentativen Befragung von Führungskräften, deren Einstellungen und Handlungen im Bereich Corporate Citizenship. Im Rahmen der Studie wurden zudem Unterschiede zwischen mittelständischen und großen Unternehmen betrachtet sowie ein Blick in die Zukunft von Corporate Citizenship geworfen.

Ergebnisse der Studie:

  • 54% der Führungskräfte glauben, Corporate Citizenship gewinnt in der Rezession zusätzlich an Bedeutung.
  • Die Mehrheit ist zudem der Meinung, Unternehmen sollte stärker in politische Themen wie z.B. Gesundheit und Bildung eingebunden werden.
  • Ethische Geschäftspraktiken (91%), eine gute Behandlung der Mitarbeiter (81%) sowie eine korrekte Berichterstattung über die Unternehmensfinanzen (76%) werden als die drei bedeutendsten Teilbereiche von Corporate Citizenship eingeschätzt.
  • Trotz wirtschaftlich schwierigem Umfeld haben nur 38% der Unternehmen ihre Spendenausgaben reduziert. Die Unterstützung ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeiter im Gemeinwesen bleibt hingegen stabil. 83% aller großen Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Corporate Volunteering-Möglichkeiten.
  • Während 81% der großen Unternehmen Corporate Citizenship-Aktivitäten weiterhin prioritär behandeln, sinkt bei kleinen Unternehmen jedoch die beigemessene Bedeutung signifikant.

Für die Studie wurde Führungskräfte aus 756 große und mittelständische Unternehmen in den USA befragt. 55% der Teilnehmer arbeiten auf Vorstands- bzw. Geschäftsführungsebene.