Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für "Soziale Marken"

10. November 2009

In Zeiten der globalen Rezession wollen Konsumenten weltweit mehr denn je, dass sich Unternehmen und Marken sozial engagieren. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Ende Oktober veröffentlichten 3. jährlichen goodpurpose™ Verbraucherstudie der PR Agentur Edelman.

Konsumenten in Deutschland und weltweit schätzen Marken, die sich sozial engagieren. Über 80% weltweit und 77% der Deutschen würden ihr Konsumverhalten längerfristig ändern, wenn dies dazu beitragen kann, die Welt zu einem lebenswerteren Ort zu machen. Sechs von zehn Deutschen erwarten sogar, dass sich Marken sozial engagieren und würden auch dafür zu einem qualitativ vergleichbaren Produkt wechseln.

Ergebnisse der Studie:

  • Die Hälfte der Befragten haben bereits Marken gekauft die zwar teurer sind, aber einen guten Zweck unterstützen und fast 60% blieben trotz Rezession, aus gleichem Grund, einer Marke treu.
  • Im Schnitt würden weltweit 64% (in Deutschland 65 Prozent) eine Marke weiterempfehlen, die sich für gute Zwecke einsetzt. Im vergangenen Jahr waren es noch 12% weniger.
  • Zwei von drei Deutschen (67% weltweit) gaben an, sie würden die Marke wechseln, wenn eine andere Marke mit Produkten ähnlicher Qualität sich sozial engagieren würde.
  • 68% aller Befragten in Deutschland (71% weltweit) fordern sogar von Marken und Unternehmen, ihre Werbe- und Marketingetats zu kürzen und stattdessen mehr Geld für gute Zwecke auszugeben.
  • Insgesamt engagierten sich 24% mehr Menschen für gute Zwecke als noch im Vorjahr, indem sie Zeit investieren.

Für die seit 2007 jährlich erscheinende goodpurpose Verbraucherstudie der PR Agentur Edelman wurden über 6.000 Konsumenten in zehn Ländern zu ihren Einstellungen und Verhaltensweisen zum Thema "Social Marketing" befragt.