LBG-Studie: Mitarbeiter-Volunteering in Unternehmen wächst

15. Dezember 2009

Während viele Unternehmen in Zeiten der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise ihre Spenden gekürzt haben, verzeichnet das freiwillige Engagement von Unternehmensmitarbeitern ein starkes Wachstum.

Dies ist das Ergebnis einer Studie von LBG Associates und dem LBG Research Institute, einer Beratungsorganisation, die Unternehmen dabei unterstützt, Corporate Citizenship-Programme zu entwickeln.

Ergebnisse der Studie:

  • Fast 56% der befragten Mitarbeiter nehmen an Volunteering-Programmen ihrer Unternehmen teil. Als häufigster Grund zur Teilnahme wurde das persönliche Interesse an einem bestimmten Fall genannt. Der Gedanke, gemeinnützige Organisation erlitten in Zeiten des Konjunkturabschwungs Rückschläge, war der am zweithäufigsten genannte Grund.
  • 27% der befragten Mitarbeiter geben an, stärker motiviert zu sein als zu Zeiten vor der Finanzkrise, 61% hingegen geben eine gleichgebliebene Bereitschaft an.
  • Fast 71% der Mitarbeiter sagen, das Volunteering-Programm des Arbeitgebers habe zu einer höheren Zufriedenheit geführt, bei dem Unternehmen beschäftigt zu sein.
  • Aus Sicht der Mitarbeiter können Unternehmen das Engagement ihrer Mitarbeiter am besten würdigen, indem sie an die Organisationen spenden, für die sich ihre Mitarbeiter bereits engagiert haben. Aber nur die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, gerade diese Organisationen ("Volunteer grants") zu unterstützen.
  • Mitarbeiter, die sich bisher nicht engagiert haben geben an, ein besseres Verständnis eines solchen Programms könne sie zu einer Teilnahme bewegen.
  • Mehr als ein Drittel der befragten Mitarbeiter geben an, sich während ihrer Arbeitszeit engagieren zu dürfen.

Basis der Studie sind Befragungen von mehr als 8.000 Unternehmensmitarbeitern und 213 Führungskräften aus 36 Unternehmen. Befragt wurden u.a. die US-amerikanischen Unternehmen Allstate, Booz Allen Hamilton, Gap, Verizon und Wal-Mart.