Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2017: Plus von 15 Prozent bei nachhaltigen Investments in Deutschland 

06. Juni 2017

Nachhaltige Investments finden in Deutschland immer stärkere Verbreitung. Wie der aktuelle Marktbericht des Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) ausweist, sind Finanzprodukte, bei denen die klassischen Kriterien Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit durch ökologische und soziale Aspekte ergänzt werden, 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf knapp 157 Milliarden Euro angewachsen.

Ergebnisse des Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen:

  • Der Gesamtmarkt der Nachhaltigen Geldanlagen, in Deutschland, Österreich und der Schweiz umfasst zum 31.12.2016 knapp 420 Milliarden Euro und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent gewachsen. Werden außerdem Anlagen hinzugenommen, bei denen lediglich einzelne Nachhaltigkeitsaspekte oder -strategien einfließen, beträgt die Summe sogar mehr als vier Billionen Euro. Der stärkste Zuwachs nachhaltiger Anlagen war in der Schweiz (+39%) zu verzeichnen, gefolgt von Österreich (+24%) und Deutschland (+15%).
  • Die Reihenfolge der nachhaltigen Anlagestrategien in Deutschland, Österreich und der Schweiz blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert. So stehen die Anschlüsse nach wie vor an erster Stelle der gewählten Anlagestrategien gefolgt der ESG Integration und dem normbasierten Screening. Die größten Zuwächse gab es beim Engagement (+98%), dem normbasierten Screening (+87%) und der Integration (+61%).
  • Der Anteil der institutionellen Investoren hat in Deutschland und der Schweiz weiter weiter zugenommen hat. Diese machen in Deutschland nun 90% und in der Schweiz 82% aus. Bei den institutionellen Investoren haben in Deutschland und der Schweiz mit Marktanteilen von 43% beziehungsweise 47% jeweils die öffentlichen Pensions- oder Reservefonds die Nase vorn. In Österreich sind es dagegen die Vorsorgekassen (59%). Aber auch Versicherungen, betriebliche Pensionsfonds, kirchliche Institutionen und Wohlfahrtseinrichtungen sowie Stiftungen kommen je nach Land zum Teil auf beträchtliche Volumina.
  • Einen besonderen Fokus legt der diesjährige FNG-Marktbericht auf Menschenrechtsfragen. Folgende nachhaltige Anlagestrategien bewerten Vermögensverwalter dabei als besonders wirkungsvoll: Ausschlüsse von Unternehmen und Staaten aus dem Investmentuniversum, die Ausübung von Stimmrechten und der Dialog mit Unternehmen – das Engagement – sowie das Überprüfen von Anlagen nach ihrer Übereinstimmung mit Normen. Hierbei kommt den ILO-Kernarbeitsnormen und dem UN Global Compact eine besondere Relevanz zu.
  • Die Studienteilnehmer wurden nach deren Strategien gegen den Klimawandel und dessen Auswirkungen gefragt. Zum Klimawandel haben insgesamt 59 Finanzakteure aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Angaben gemacht und machen laut den Autoren von sämtlichen Strategien zum Klimawandel mehr Gebrauch als noch im Vorjahr. Wichtigste Strategie ist  das Divestment fossiler Energieträger.

Das FNG stellt mit seinem Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen seit über zehn Jahren umfassende Statistiken zu den nachhaltigen Anlagemärkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Verfügung. Für den Bericht haben 104 Finanzakteure Daten zur Verfügung gestellt. Hiervon entfallen 46 auf Deutschland, 17 auf Österreich und 41 auf die Schweiz. Die Angaben beruhen auf den Selbstauskünften der Finanzdienstleister