Deutsche Unternehmen im Global Compact. Allgemeines Bekenntnis und selektive Umsetzung

05. März 2009

Eine von der Technischen Universität Darmstadt verfasste Projektstudie über die Umsetzung von CSR in Unternehmen beleuchtet die CSR-Praxis von acht Großunternehmen, allesamt Teilnehmer des UN Global Compact.

Untersucht wurden insbesondere die Kernthemen des Global Compact wie z.B. die Einhaltung von Menschenrechts- und Arbeitsstandards, aber auch die Stakeholder-Interaktionen. Die Autoren der Studie arbeiten heraus, dass die CSR-Praxis in Unternehmen, die direkt mit den Endverbrauchern in Kontakt stehen, weiter entwickelt ist als die der Unternehmen mit reinem "Business"-Kontakt.

Ergebnisse der Studie:

  • Während im Bereich Umweltschutz sowie Arbeits- und Sozialstandards in den letzten Jahren massive Anstrengungen unternommen wurden, besteht im Menschenrechtsschutz und in der Korruptionsbekämpfung deutliches Nachholpotenzial.
  • Jene Unternehmen, die versuchen, CSR-Aspekte in ihre Managementsysteme zu integrieren, verfolgen zunehmend einen ganzheitlichen CSR-Ansatz.
  • Die untersuchten Unternehmen bekennen sich grundsätzlich zur Umsetzung aller zehn Prinzipien des Global Compact, die vorgenommene Umsetzung erfolgt indessen sehr selektiv.
  • Zwischen den untersuchten Unternehmen gibt es grundlegende Unterschiede, was die Aufnahme von CSR Aktivitäten in die Unternehmensstrategie angeht. Während einige B2C-Unternehmen (Unternehmen mit Endverbraucherkontakt) bereits vermehrt Überlegungen anstellen, ihr CSR-Engagement als Wettbewerbsvorteil zu nutzen, befinden sich die meisten B2B-Unternehmen (Unternehmen, die weitgehend Zwischenprodukte für andere Unternehmen herstellen) noch im Prozess, CSR-Elemente in ihre Managementsysteme zu integrieren.

Die Studie ist Teil des Projektes "Communication on Progress" (COP), das an der TU-Darmstadt bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Im Rahmen des Projektes analysieren Studierende der TU-Darmstadt Fortschrittsmitteilungen und Nachhaltigkeitsberichte deutscher Mitgliedsunternehmen des Global Compact und führen anschließend Ergebnispräsentationen und -diskussionen mit den entsprechenden Unternehmensvertretern durch. Ziel ist es, den untersuchten Unternehmen eine umfassende, unabhängige und qualifizierte Rückmeldung auf Basis des vom New Yorker Global Compact-Büro ausgegebenen allgemeinen COP-Bewertungsrahmens zu ihrem CSR-Engagement zu geben.