Managing tomorrow's people: Millennials at work

23. Januar 2009

Wie ticken Berufseinsteiger? Worauf legen sie Wert bei der Wahl ihres zukünftigen Arbeitgebers? Dies untersucht die Studie "Managing tomorrow's people: Millennials at work - perspectives from a new generation" von PricewaterhouseCoopers und stellt fest: Millennials erwarten von ihrem zukünftigen Arbeitgeber explizit eine verantwortliche Unternehmensführung.

Die Anforderungen an Unternehmen verschärfen sich: Sie müssen effizienter arbeiten, um kurzfristige Herausforderungen zu bewältigen, und dürfen dabei langfristige Ziele nicht aus den Augen verlieren. In diesem Wettbewerb spielt die Integration jüngerer, mobiler und gut ausgebildeter Arbeitskräfte eine wichtige Rolle.

"Millennials" – so nennen Soziologen die Generation der nach 1980 Geborenen. Viele von ihnen stehen derzeit als Studienabgänger unmittelbar vor dem Berufseinstieg.

Ergebnisse der Studie:

  • Befragt nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) stellen 88% der Studierenden gleich hohe Ansprüche an den Arbeitgeber wie an sich selbst.
  • 86% äußern die Bereitschaft zum Stellenwechsel, falls die Werte des Arbeitgebers hinsichtlich CSR nicht den Erwartungen entsprechen. Dies kommt mit 94% am stärksten in Argentinien zum Ausdruck, gefolgt von den USA und Brasilien mit 92%. Bei indischen Studienabgängern sind es hingegen nur 66%.
  • 58% der Befragten geben an, die Klima- und Umweltpolitik des Unternehmens spiele eine Rolle bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber.
  • Starke Unterschiede hinsichtlich dieser Frage sind zwischen den verschiedenen Nationalitäten auszumachen. 86% der brasilianischen Studierenden betrachten die Klima- und Umweltpolitik als einen wichtigen Aspekt. In den USA oder in Belgien sind es hingegen nur 40%.

Für die Studie wurden über 4.200 Studierende aus 44 Ländern befragt. Weitere behandelte Themen waren globaler Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen und neue Technologien.