Keystone-Studie: "Online Philanthropy Markets: From ´Feel-Good` Giving to Effective Social Investing?"

26. August 2008

Online-Spenden und Engagement-Portale haben das Potenzial, Qualität und Quantität freiwilligen Engagements zu verändern. Doch können sie es von Grund auf umgestalten? Diesen Fragen widmet sich eine von Keystone veröffentlichte Studie "Online Philanthropie Markets: From ´Feel-Good` Giving to Effective Social Investing?".

Die Studie verdeutlicht, wie stark sich das Phänomen des Online Volunteering verbreitet und zeigt Chancen auf, die sich durch ein ergebnisorientiertes Online Volunteering ergeben. Sie kommt zu dem Schluss, dass Beziehungen zwischen Spendern und Empfängern über das Online-Volunteering zu erleichtern seien, dabei müsse jedoch noch viel getan werden, wenn dieser Markt sein volles Potenzial entfalten wolle.

Ergebnisse der Studie:

  • Die Studie unterscheidet zwischen "neutralen Portalen", die gemeinnützigen Organisationen eine Plattform zur Darstellung ihrer Projekte bieten, ohne diese zu bewerten, und sogenannten "engaged platforms", die die jeweiligen Organisationen und deren Projekte befürworten und aktiv unterstützen.
  • Gut die Hälfte der untersuchten Portale beginnt, Funktionen des Web 2.0 zur Förderung interaktiver Beziehungen zu nutzen.
  • Nur 14% der untersuchten Portale berücksichtigen eine Form der Bewertung durch andere Stakeholder oder Auftraggeber. Eine formale Evaluation der Projekte stellt lediglich gut ein Viertel (27%) der untersuchten Portale zur Verfügung.
  • Ein Großteil der Befragten sieht ein Hindernis zur Verbreitung des Online-Volunteering darin, dass keine einheitliche Vorstellung darüber besteht, was es genau leisten soll und wie es glaubwürdig und wirksam gemessen und kommuniziert werden kann.
  • Eine häufig angenommene Sichtweise, Spender seien nicht an der Leistung der geförderten Projekte interessiert, ist unbegründet. Für über 80% der befragten Spender ist es sehr wichtig und ein großer Motivationsfaktor, über die Wirkung ihrer Spenden informiert zu sein.

Für die Studie wurden 24 Online Spenden-Portale untersucht, sowie sechs webbasierte Informationsseiten, deren Hauptaufgabe zwar nicht im Angebot von Spendenmöglichkeiten liegt, die aber detaillierte Informationen und Bewertungen über gemeinnützige Organisationen bereit stellen.