Unternehmen unterschätzen die Folgen des Klimawandels

03. April 2008

Unternehmen sind aufgrund des Klimawandels vielfältigen Risiken ausgesetzt, sind aber noch nicht richtig auf entsprechende Auswirkungen vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG in ihrem Bericht "Climate Changes your Business".

Für den Bericht wurden 50 Fachstudien analysiert, die sich mit wirtschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels auf unterschiedliche Industriesektoren beschäftigen.

Ergebnisse der Studie:

  • Keine der untersuchten Branchen ist ausreichend auf die aus dem Klimawandel resultierenden Risiken vorbereitet. Zu diesen Risiken zählen Wirbelstürme und Überschwemmungen, strengere Umweltschutzauflagen und spezielle Energiesteuern, aber auch Reputations- und Haftungsrisiken.
  • Selbst jene Unternehmen, die ansonsten über gut funktionierende Risikomanagementsysteme verfügen, vernachlässigen in ihrer Berichterstattung meist die Klimarisiken.
  • Die Öl- und Gasbranche ist noch am besten auf mögliche Folgen eingestellt; sie trägt aber auch bei weitem die größten Risiken aller 18 analysierten Industriebereiche.
  • Das Transportgewerbe dagegen ist am schlechtesten gewappnet.

Vor allem in den Branchen Luftfahrt, Gesundheit, Tourismus, Transport, Öl und Gas sowie Finanzdienstleistung sollten Unternehmen laut Studie potenziellen Auswirkungen des Klimawandels auf ihr Geschäft mehr Beachtung schenken. Um sich dem Klimawandel zu stellen und möglichen negativen Auswirkungen entgegenzuwirken, wird Unternehmen empfohlen, in Risikomanagementsysteme zu investieren, innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln sowie mehr Transparenz in der Risikoberichterstattung zu schaffen.