Studie zum gesellschaftlichen Engagement von Familienunternehmen

17. Dezember 2007

Die im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und der Stiftung Familienunternehmen durchgeführte Studie beleuchtet den Umfang, die Strukturen und die Motive des in Deutschland gelebten gesellschaftlichen Engagements von Familienunternehmen.

Ergebnisse der Studie:

  • Familienunternehmen sehen sich in der gesellschaftlichen Verantwortung und gehen sie aktiv an.
  • Verantwortungsvolles Handeln verbinden Familienunternehmer in erster Linie mit der Wertschöpfung des eigenen Unternehmens. Der Fokus liegt auf den Beschäftigten, gefolgt von den Kunden sowie dem Engagement für die Umwelt.
  • Die Familienunternehmer nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung aus innerem Antrieb und Gestaltungswillen wahr – äußere Einflüsse oder gar Zwänge spielen kaum eine Rolle.
  • In der Kommunikation ihres gesellschaftlichen Engagements sind Familienunternehmen eher zurückhaltend.
  • Im Mittel ist den untersuchten deutschen Familienunternehmen das gesellschaftliche Engagement rund eine halbe Million Euro pro Jahr wert.
  • Das Potenzial gesellschaftlichen Engagements ist noch nicht ausgeschöpft - bis auf ein zu knappes Zeitbudget sehen sich die meisten Familienunternehmen für die Entfaltung ihres Engagements nur wenigen Hindernissen gegenüber.

Im Fokus der Studie "Das gesellschaftliche Engagement von Familienunternehmen" stehen von Familien geführte und beherrschte Unternehmen ab einer Umsatzgröße von mindestens 50 Mio. Euro pro Geschäftsjahr. Die empirischen Ergebnisse der vom Betriebswirtschaftlichen Institut der Universität Stuttgart durchgeführten Untersuchung basieren auf einer postalischen Befragung von Eigentümern bzw. Geschäftsführern von 103 deutschen Familienunternehmen.