Verantwortung und Entrepreneurship – Nachhaltige Unternehmensführung im Mittelstand

25. Januar 2008

Die von Ernst & Young und dem UNESCO Lehrstuhl der FH Gelsenkirchen durchgeführte Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie sich der verantwortungsvolle mittelständische Entrepreneur definiert bzw. ob sich vor dem Hintergrund der Diskussion um eine verantwortliche Unternehmensführung neue Chancen für den Mittelstand ergeben.

Ergebnisse der Studie:

  • Deutlich über die Hälfte der Befragten bewertet die Bedeutung von CSR für mittelständische Unternehmen als wichtig bzw. sehr wichtig.
  • Die Unternehmen betrachten den Beitrag mittelständischer Unternehmen zur sozialen, ökonomischen und ökologischen Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft zwar als positiv, gehen jedoch davon aus, dass die Öffentlichkeit ihr CSR-Engagement eher wenig wahrnimmt.
  • Zielgruppen des mittelständischen CSR-Engagements sind weniger öffentliche Gruppen als vielmehr Kunden und Mitarbeiter.
  • Die Kommunikation der CSR-Aktivitäten richtet sich in erster Linie nach innen und dient vor allem der Mitarbeiterbindung.
  • Verantwortungsvolles Handeln ist Chefsache, gehört zum Unternehmensethos und ist Teil des Selbstverständnisses.

Die Ergebnisse der Studie bestätigen, dass der verantwortungsvolle Unternehmer nicht neu erfunden werden muss. Was im sozialen und Gemeinwohlsinn lange Tradition hat, wird um aktuelle Entwicklungen, vor allem angesichts des Klimawandels, um entsprechende Maßnahmen erweitert. Verbesserungsbedarf besteht jedoch in der strategischen Ausrichtung und der externen Kommunikation, so die Autoren der Studie.

Im Rahmen der Studie wurden 500 mittelständische Unternehmen befragt. Hinzu kommt eine Reihe von Expertenstatements aus Politik und Unternehmen, zur besonderen Herausforderung von CSR im Mittelstand.