BDI-Mittelstandspanel: CSR und wirtschaftlicher Nutzen

28. Juni 2007

Im Mai 2007 wurde die fünfte Erhebungswelle des BDI Mittelstandspanel abgeschlossen. Neben aktuellen wirtschaftspolitischen Fragen stand dieses Mal das Thema CSR im Mittelpunkt der Untersuchung. An der aktuellen Befragungswelle beteiligten sich im Zeitraum vom 8. März bis 14. Mai 2007 fast 1.100 Unternehmen.

Die Befragung kommt zu dem Ergebnis, dass CSR-Maßnahmen in der Industrie weit verbreitet sind. Der industrielle Mittelstand erkennt dabei den wachsenden Einfluss von nicht-finanziellen Faktoren, wie Sozial- und Umweltstandards, auf das Marktgeschehen und berücksichtigt diese in seinen Unternehmensstrategien zunehmend.

Ergebnisse der Studie:

  • 79% aller Industrieunternehmen bekennen sich zum aktiven Engagement für gesellschaftliche und umweltpolitische Belange.
  • Unternehmen engagieren sich in erster Linie zwar, um die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen, gut 43% der Firmen verbinden mit ihrem gesellschaftlichen Engagement darüber hinaus auch zusätzliche wirtschaftliche Vorteile.
  • Erfolgreiche Unternehmen engagieren sich tendenziell stärker als weniger erfolgreiche.
  • 72% der engagierten Unternehmen berichten über ihr Engagement sowohl unternehmensintern als auch -extern.

Das BDI-Mittelstandspanel wird zweimal jährlich vom IfM Bonn gemeinsam mit TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI), der IKB Deutsche Industriebank AG und der Ernst und Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft durchgeführt und richtet den Fokus auf aktuelle betriebliche und wirtschaftspolitische Gestaltungselemente.