Studie zur öffentlichen Wahrnehmung von CSR in der Bevölkerung

12. Dezember 2006

Die Anforderungen der Schweizer Bevölkerung an gesellschaftlich verantwortungsvolles Verhalten von Unternehmen steigen. Das Institut für Nachhaltige Entwicklung der Zürcher Hochschule Winterthur untersucht in einer aktuellen Studie die öffentliche Wahrnehmung von CSR in der Schweizer Bevölkerung und zeigt Handlungsfelder für Unternhemen auf.

Für die Studie würden 800 Personen aus der Schweizer Bevölkerung zum Thema Unternehmensverantwortung befragt. Die Untersuchung ist Teil des internationalen "Corporate Social Responsibility Monitor" - einer Befragung, die seit sieben Jahren in rund 20 Ländern durchgeführt wird.

Ergebnisse des Swiss CSR Monitor 2006:

  • 72% der Schweizer Bevölkerung erwarten mehr von Unternehmen, als die bloße Erfüllung der ökonomischen und gesetzlichen Verantwortung.
  • Nur 35% der Befragten haben im letzten Jahr von CSR-Aktivitäten von Unternehmen gehört.
  • Im internationalen Vergleich zeigen Schweizer eine hohe Bereitschaft Unternehmen zu sanktionieren, die verantwortungslos handeln. 64% der Befragten würden dies am ehesten über das Investitionsverhalten in Aktien und Fonds machen.

Gemäß der Studie ergeben sich aus den Ergebnissen der Befragung verschiedene Handlungsfelder für Unternehmen. Insbesondere im Bereich Kommunikation und Transparenz der CSR-Aktivitäten bestehe klarer Handlungsbedarf, um die Wahrnehmung und Glaubwürdigkeit des Engagements zu stärken.