CSR als Schutzschild für die Reputation von Unternehmen

21. Dezember 2006

Unternehmen sind einer steigenden öffentlichen Exponiertheit ausgesetzt und fühlen sich immer mehr wie Goldfische im Glas. Kein Fehlverhalten, ob tatsächlich vorgefallen oder lediglich als solches wahrgenommen, bleibt unbemerkt. Laut einer Befragung von 950 Führungskräften aus elf Ländern, die im Auftrag der international tätigen PR-Agentur WeberShandwick durchgeführt wurde, sehen neun von zehn Führungskräften eine zunehmende Gefahr von Reputationsschäden für Unternehmen.

Im Rahmen der Studie wurde unter anderem nach dem Zusammenhang zwischen einer verantwortungsvollen Unternehmensführung (CSR) und dem Reputations Management gefragt.

Ergebnisse der Studie

  • 55% der befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass als verantwortungsvolles Unternehmen wahrgenommen zu werden, sehr viel zu einer positiven Unternehmensreputation beiträgt
  • 79% glauben daran, dass Unternehmen mit ausgeprägter CSR-Kultur eingetretene Reputationskrisen schneller überwinden
  • Etwa 50% sehen in guten Beziehungen zum lokalen Gemeinwesen ein "Schutzschild", dass vor möglichen Reputationsschäden bewahrt.

Die Autoren der Studie betonen zudem, dass CSR für Unternehmen mehr bedeuten müsse, als lediglich ein angeschlagenes Ansehen nach einer Krise wiederherzustellen, sondern vielmehr die Unternehmensführung so zu gestalten, dass ein Nutzen für das Unternehmen und die Gesellschaft entstehe.