Divestment aus fossilen Brennstoffunternehmen und Investment in erneuerbare Energien nehmen zu

12. Januar 2017

Ein Jahr nach der UN-Klimakonferenz in Paris hat die Divestment-Bewegung einen neuen Höhepunkt erreicht: Institutionen und Einzelpersonen haben mittlerweile Anlagen im Wert von 5 Billionen US-Dollar von Unternehmen abgezogen, die mit fossilen Energien Geschäfte machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Arabella Advisors.

Ergebnisse der Studie:

  • Die Studie zählt insgesamt 688 Institutionen und 58.399 Einzelpersonen in 76 Ländern, die sich entschieden haben, aus fossilen Brennstoffunternehmen auszusteigen. Der Wert dieser Anlagen hat sich in den vergangenen 15 Monaten verdoppelt.
  • Zunächst war Divestment insbesondere ein Thema für US-amerikanische Hochschulen und Stiftungen. Mittlerweile hat sich eine weltweite Bewegung entwickelt, die auch Institutionen wie Pensionsfonds, Banken und Versicherungen umfasst.
  • Auch die Investition in erneuerbare Energien gewinnt an Bedeutung: 2015 wurden laut Arabella Advisors 329 Milliarden US-Dollar in diesen Bereich investiert. Der Anlagenwert von Institutionen und Einzelpersonen, die sich sowohl der Investition in erneuerbare Energien, als auch dem Divestment verschreiben beläuft sich auf 1,3 Billionen US-Dollar.

Weiteres zum Thema

Zur Studie