Berichterstattung nach GRI G4: Untersuchung der Euro Stoxx 50 und Dax 30 Berichte

22. September 2015

Die Kirchhoff Consult AG hat die Umsetzung des neuen Standards G4 der Global Reporting Initiative (GRI) in der Nachhaltigkeitsberichterstattung der Dax 30 und Euro Stoxx 50 Unternehmen untersucht. Die Studie zeigt, dass 2014 bereits 45 Prozent der 66 untersuchten Unternehmen nach dem Reportingstandard G4 berichten. Allerdings berichten dabei nur neun dieser 30 Unternehmen nach dem umfassenderen Comprehensive Modell.

Ergebnisse der Studie:

  • 30 der 66 Unternehmen aus DAX 30 und EURO STOXX 50 berichten nach dem aktuellen internationalen Reportingstandard der Global Reporting Initiative (GRI) G4.
  • Mehr als 2/3 dieser Unternehmen erstellen ihren G4-Bericht nach dem schlankeren Core Modell, z. B. die Deutsche Telekom, E.ON und SAP.
  • Bereits gut 1/3 der Unternehmen berichten integriert nach G4; entweder in Form eines umfassenden Berichts (z. B. BASF) oder im Rahmen eines mehrteiligen Berichts mit zusätzlichem Nachhaltigkeitsbericht (z. B. Generali).
  • Die Materialitätsanalyse ist zentrales Element der G4-Berichte, eine klare Definition des Begriffs Wesentlichkeit fehlt jedoch oft. Die Definition wesentlicher Themen wird von den Unternehmen noch immer verschieden interpretiert. Es werden sowohl GRI-Aspekte sowie unternehmenseigene Kategorien festgelegt. Die Anzahl variiert dabei zwischen 6 und 53.
  • Alle 30 Unternehmen pflegen einen Dialog mit ihren Stakeholdern.

Gegenstand der Untersuchung waren sowohl separate Nachhaltigkeitsberichte als auch integrierte Berichte.