Reporting matters: Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung

11. November 2015

Das World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) hat gemeinsam mit der Beratung Radley Yeldar die Studie "Reporting matters" für das Jahr 2015 veröffentlicht. Die Studie zeigt, dass die Wirksamkeit der Nachhaltigkeitsberichterstattung führender Unternehmen zwar steigt, aber nach wie vor Verbesserungspotential besteht.

Die Studie "Reporting matters - Redefining performance and disclosure" zeigt, wie Unternehmen den Berichterstattungsprozess nutzen, um positive Veränderungen zu erreichen.

Ergebnisse der Studie:

  • 62% der untersuchten Unternehmen haben sich im Vergleich zur Vorgängerstudie von 2013 verbessert.
  • Immer mehr Unternehmen berichten auch zu Themen die außerhalb ihres direkten Einflussbereichs liegen (z.B. Lieferkette).
  • Die Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) sind nach wie vor am weitesten verbreitet. 88% der untersuchten Unternehmen orientieren sich daran. 59% der Unternehmen berichten nach dem aktuellen GRI G4 Standard.
  • 26% der Unternehmen kombinieren ihre finanzielle und nicht-finanzielle Berichterstattung in Geschäftsberichten oder integrierten Berichten. Die Hälfte dieser Unternehmen bezieht sich dabei auf das Rahmenwerk des International Integrated Reporting Council.

Die Studie ist das Ergebnis einer Auswertung der Nachhaltigkeitsberichte bzw. der integrierten Berichte von WBCSD-Mitgliedern. Sie bezieht sich auf 169 Unternehmen aus 35 Ländern und fand 2015 zum dritten Mal statt.


Weiteres zum Thema

Zur Studie