Studie zeigt Verbesserung der Nachhaltigkeitsberichterstattung globaler Unternehmen

08. November 2017

Das World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) und Radley Yeldar haben die fünfte Ausgabe von „Reporting matters“ - dem Jahresbericht über die Nachhaltigkeitsberichterstattung der Mitgliedsunternehmen des WBCSD veröffentlicht. Der Bericht untersucht 157 Unternehmen aus über 20 Branchen und 35 Ländern und stellt Fortschritte bei der Unternehmensberichterstattung und -offenlegung sowie der verstärkten digitalen Berichterstattung fest.

Die Hauptergebnisse:

  • 74% der untersuchten Berichte haben ihre Gesamtpunktzahl im Benchmark im Vergleich zum Basisjahr 2013 verbessert.
  • 44% gehen über einen herkömmlichen PDF-Bericht hinaus und enthalten Online-Inhalte (23% im Jahr 2014).
  • 79% der Unternehmensberichte erkennen die SDGs in gewisser Weise an. In 45% der Berichte wird die Nachhaltigkeitsstrategie an den SDG-Kriterien auf Zielebene ausgerichtet. Bei sechs Prozent geschieht dies auf Target-Ebene und darüber hinaus wird über die Messung des Beitrags zu bestimmten SDGs berichtet.
  • 34% kombinieren finanzielle und nichtfinanzielle Informationen, gegenüber 23% im Jahr 2013. 22% nennen ausdrücklich das International Integrated Reporting Framework.
  • Die Global Reporting Initiative (GRI) ist nach wie vor die am weitesten verbreitete Gruppe von Richtlinien und Standards für die Berichterstattung. 85% der untersuchten Berichte zitieren die GRI-Richtlinien oder die neuen Standards. 18% haben bereits auf die neuen GRI-Standards umgestellt.
  • 27% geben an, dass die Vergütung von Führungskräften in gewisser Weise an Nachhaltigkeitskennzahlen gebunden ist, aber nur fünf Unternehmen geben bestimmte Prozentsätze vor.
  • In Bezug auf Menschenrechte erklären 91% der Unternehmen, dass sie sich zur Einhaltung der Menschenrechte bekennen, und 75% geben Einzelheiten über Mechanismen an, mit denen nachteilige Menschenrechtsrisiken und -auswirkungen in der gesamten Wertschöpfungskette identifiziert und bewertet werden können.

Weiteres zum Thema

Zum Bericht