Digitale Medien treiben eine neue Ära der Nachhaltigkeit an

13. November 2017

Die Strategieberatung Lundquist hat zum siebten Mal in Folge im Rahmen der CSR Online Awards die Qualität der Online-Kommunikation von 254 europäischen Unternehmen in den Bereichen Nachhaltigkeit und CSR bewertet.

Die Analysten bewerteten die Unternehmen in Bezug auf Transparenz und Engagement bei Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG). Die Evaluierungen umfassten dabei 7 Säulen der Online-CSR-Kommunikation, die von ESG-Inhalten bis hin zu Social Media und Nachhaltigkeits-Storytelling reichten.

Hauptergebnisse:

  • Die Untersuchung hat die Auswirkungen zweier Transformationen aufgezeigt: Einerseits haben Materialität, integriertes Denken und die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) dafür gesorgt, dass der Umgang mit sozialen und ökologischen Herausforderungen zu einem Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft geworden ist; andererseits erzwingen digitale Medien direkte Echtzeitverbindungen mit den Stakeholdern und der Gesellschaft.
  • In dieser neuen Ära der Nachhaltigkeit wird das digitale Medium nicht mehr nur als "Kanal" für die Kommunikation angesehen, sondern als das Umfeld, in dem die Kommunikation mit der Welt stattfindet. Infolgedessen verschmelzen, laut den Autoren, traditionell getrennte Kategorien wie Berichterstattung, Engagement und Kommunikation zu einem Netzwerk von Beziehungen, das sich auf gemeinsame Anliegen stützt.
  • Viele Unternehmen gehen über eine offenlegungsorientierte Kommunikationsstrategie hinaus, indem sie den Einsatz von Videos, Visuals und Storytelling verstärken und Nachhaltigkeit in die breitere Darstellung von Unternehmenserzählungen und Social-Media-Dialogen integrieren. Jedes vierte Unternehmen versäumt es jedoch immer noch, die grundlegenden Informationen bereitzustellen, die für das Vertrauen der digitalen Stakeholder notwendig sind.
  • Soziale und ökologische Themen wurden in die Social Media Agenda vieler großer Unternehmen aufgenommen: Sie kommen in über einem Drittel der Facebook-Posts und einem Viertel der Tweets vor.
  • Die Studie umfasst vier Rankings: Europe Top 100, Deutschland Top 30, Italien Top 100 und Schweiz Top 50. Im deutschen Ranking belegt BASF erstmals den ersten Platz, gefolgt von Bayer auf Platz 2 und Henkel auf Platz 3.

Weiteres zum Thema

Zur Studie