Unternehmensfortschritt bei den SDGs - Kluft zwischen Denken und Handeln

03. Januar 2018

Seit 2015 führt die Unternehmensberatung Corporate Citizenship eine jährliche Befragung von CSR-Praktikern zu den SDGs und ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft durch. Die Ergebnisse der letzten Untersuchung deuten darauf hin, dass die Maßnahmen der Unternehmen zur Erreichung der SDGs nach einem anfänglichen Aktivitätsschub im Jahr 2016 möglicherweise ins Stocken geraten könnten.

Die Umfrage wurde im Jahr 2017 zum dritten Mal durchgeführt. Ausgewertet wurden 160 Antworten aus 42 Ländern.

Ergebnisse der Studie:

  • 99% der Befragten geben an, dass ihr Unternehmen oder ihre Organisation die SDGs kennt (84% im Jahr 2015). Allerdings ist die Zahl derer, die sagen, dass sie keine Absichten haben, Maßnahmen zu ergreifen, auf 20% gestiegen – gegenüber 13% im Jahr 2016. Auch der Anteil der Befragten, der angibt, aktiv an einer Zusammenarbeit im Zusammenhang mit den SDGs beteiligt zu sein ist von 40% im Jahr 2016 auf 33% gesunken.
  • Knapp die Hälfte (46%) der Befragten, die Kenntnis über die SDGs haben, setzt sich auch aktiv mit den Implikationen auseinander und stimmt Nachhaltigkeitsbemühungen aufeinander ab. Dieser Anteil ist seit 2015 leicht angestiegen und spiegelt laut den Autoren der Studie eine langsame Dynamik wider. Weiterhin gaben 57% der Befragten an, die SDGs für ihre Strategien zu nutzen, im Gegensatz zu 62% im Jahr 2016. Dieser Rückgang könnte ein Zeichen dafür sein, dass einige Unternehmen Schwierigkeiten haben, die SDGs in strategische Ziele umzusetzen.

Weiteres zum Thema

Zur Publikation