UPJ (Druckversion): Corporate Responsibility Through the Recession

Corporate Responsibility Through the Recession

Wird CSR die weltweite Finanzkrise überstehen? Oder ist die Krise sogar Treiber einer steigenden untenehmerischen Verantwortung? Davon überzeugt ist David Grayson, Direktor des Doughty Center for Corporate Responsibility an der Cranfield School of Management.

In einem Interview der Cranfield University erläutert Grayson, die Finanzkrise könne sich als ein Treiber für Innovation und Entwicklung von CSR und unternehmerischer Nachhaltigkeit entfalten.

Konfrontiert mit Budgetkürzungen und möglichen Mitarbeiterentlassungen scheint es zunächst wenig verwunderlich, dass Unternehmen die Entscheidung schwer fällt, trotz der Finanzkrise weiter in CSR zu investieren. Grayson argumentiert jedoch, dass im Wesentlichen nur bei Unternehmen, die CSR als vom Kerngeschäft losgelöste und budgetabhängige Projekte begreifen, mit einer Kürzung des Budgets zu rechnen sei.

Jene Unternehmen hingegen, die CSR nicht als separaten Aspekt, sondern als Teil der Unternehmensstrategie – "the way we do business" – betrachteten, seien gut aufgestellt und weniger von der Finanzkrise betroffen. Auch wenn einzelne kostenintensive Aktivitäten durch die Finanzkrise verschoben würden, verändere dies nicht das grundsätzliche Commitment der Unternehmen für eine verantwortliche Unternehmensführung, so Grayson.

Die Finanzkrise könne ganz im Gegenteil dazu führen, dass Unternehmen nach innovativen, kreativen Wegen suchten, um Kosten zu senken und sich auf dem Markt zu differenzieren. Der Frage, welchen Beitrag das eigene Commitment einer verantwortlichen Unternehmensführung und unternehmerischen Nachhaltigkeit hierzu leiste, würde dabei nachgegangen.

Grayson warnt vor einer Abkehr des Commitments für eine verantwortliche Unternehmensführung. Unternehmen, die sich öffentlich zu CSR bekennten und in "schlechteren Zeiten" von Ihren Leitbildern abrückten, liefen Gefahr eines starken Vertrauensverlustes seitens der Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Medien und Öffentlichkeit.

Weiteres zum Thema

Internetseite des Doughty Centre for Corporate Responsibility