UPJ (Druckversion): nachrichten_detail

KPMG Survey of Corporate Responsibility Reporting 2015: Klimareporting kaum vergleichbar

25. November 2015

KPMG hat zum neunten Mal die CSR-Berichterstattung von 4.500 Unternehmen weltweit untersucht. Zusätzlich wurde die Qualität der Berichterstattung mit dem Schwerpunkt Klimareporting für die 250 größten Unternehmen weltweit analysiert und Verbesserungspotential festgestellt.

Bild: KPMG

Die Untersuchung des Klimareportings der 250 größten Unternehmen weltweit hat ergeben, dass vier von fünf Unternehmen CO2-Emissionen in Ihren Geschäftsberichten oder Nachhaltigkeitsberichten thematisieren. Allerdings bestehen große Unterscheide hinsichtlich Art und Qualität der Berichterstattung. Dies macht es für Stakeholder fast unmöglich, die Angaben verschiedener Unternehmen miteinander zu vergleichen.

So gibt es unter anderem große Unterschiede beim Geltungsbereich. Während ein Großteil der Unternehmen Angaben zu den Emissionen der eigenen Anlagen (84%) macht, berichtet nur die Hälfte über Emissionen in der Lieferkette und nur 7% informieren über Emissionen, die durch die Nutzung und Entsorgung ihrer Produkte und Dienstleistungen entstehen.

“All stakeholders should be able to access good quality, comparable information on a company’s carbon performance quickly and easily from the company’s annual financial or corporate responsibility reports. That is simply not the case today. There is a clear need for improvement and global reporting guidelines on carbon could help to address this problem. It should not be left to companies alone to figure this out; industry bodies, regulators, standard setters, investors and others all have a role to play,” sagt Wim Bartels, Global Head of Sustainability Reporting & Assurance bei KPMG.

Zusätzlich zur Analyse des Klimareportings ermittelte KPMG den Stand der  Nachhaltigkeitsberichterstattung weltweit. Die meisten Nachhaltigkeitsberichte werden aktuell in Schwellenländern wie Indien, Indonesien, Malaysia und Südafrika veröffentlicht. 79% der untersuchten Unternehmen im Asien-Pazifik-Raum berichten über ihre CSR-Aktivitäten - mehr als in Europa und Amerika. Die Studie zeigt ebenfalls, dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Unternehmen (56%) CSR-Informationen in Ihre Geschäftsberichte aufnehmen.

Beim „KPMG Survey of Corporate Responsibility Reporting 2015“ handelt es sich um die neunte Untersuchung dieser Art seit 1993. Für die Studie wurden 4.500 Unternehmen in 45 Ländern untersucht.

KPMG ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.


Weiteres zum Thema

Zur Studie

Weitere Informationen zum Engagement von KPMG