UPJ (Druckversion): nachrichten_detail

Erfolgreiche Veranstaltung in Potsdam zum gesellschaftlichen Engagement kleiner und mittlerer Unternehmen

11. März 2005

Von mehr als einem Referenten der gemeinsamen Veranstaltung von IHK und Handwerkskammer Potsdam zum Thema „Kleine Unternehmen und gesellschaftliches Engagement“ am 10. März 2005 wurde dieser Satz zitiert: "Viel Gutes wird getan, wenig darüber geredet."

Während Banken und Großunternehmen mit sozialen Initiativen bewusst die große Öffentlichkeit suchen und damit Imagepflege betreiben, ist über das ehrenamtliche gesellschaftliche Engagement des Mittelstands wenig bekannt. Dabei sind 80 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen Deutschlands in soziale Projekte involviert. „Oft wird vergessen“, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam, Peter Egenter, in seinem Grußwort, „was Sie eigentlich alles tun!“ Und verwies auf das aktuelle Beispiel der zusätzlichen Initiativen vieler Unternehmer auf dem Ausbildungsmarkt.

Auf dem von Dr. Reinhard Lang (UPJ Berlin-Brandenburg) moderierten Forum kamen mehrere prominente Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu Wort. Stefan Forester, stellvertretender Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, betrachtet soziales Engagement der Firmen nicht als Pflicht, sondern als Chance. „Es ist auch kein 'Anhängsel' des Unternehmers; vielmehr geht es um die Frage, wie die Geschäftstätigkeit gehandhabt wird. Soziale Verantwortung ist ein Konzept, von welchem die Unternehmen profitieren können.“ Die Veranstaltung war eine von mehreren im Rahmen der von der Generaldirektion Unternehmen der EU-Kommission geförderten europaweiten Kampagne für Corporate Social Responsibility bei kleinen und mittleren Unternehmen.


Weiteres zum Thema



Weitere Infos zur Veranstaltung auf der Internetseite der IHK-Potsdam