UPJ (Druckversion): debatte_detail

BUND fordert Konvention zur Unternehmensverantwortung

22. Mai 2002

Anlässlich der Konferenz "Committed to Sustainability" von Weltbank, Bundesverband der Deutschen Industrie und Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am 22.05. weltweite Regeln für internationale Konzerne gefordert. Die "global players" müssten zu mehr ökologischer und sozialer Verantwortung verpflichtet werden. Der BUND fordert eine Konvention zur Unternehmensverantwortung, die grundsätzliche ethische Standards für wirtschaftliches Handeln festlegt.

Auf der BUND-Website heißt es:

"Eine Konvention für Unternehmensverantwortung muss die Verantwortung der Unternehmen gegenüber Umwelt und Gesellschaft sichern. Haftbarkeit im Schadensfall, Offenlegung von Umweltdaten und das Einhalten der UNO-Abkommen zu Umwelt, Entwicklung und Menschenrechten sind die Kernelemente einer solchen Konvention. Die folgenden Elemente könnten Bestandteile einer solchen Konvention sein:

1. Allgemeine Pflichten für Unternehmen zum Schutz von Umwelt und Gesellschaft (z.B. durch Umweltverträglichkeitsprüfungen). Dazu gehören auch hohe Standards für Unternehmensverhalten auf der Basis existierendem internationalen Rechts.

2. Die öffentliche Kontrolle natürlicher Rohstoffe und damit verbunden die Konsultationspflicht mit Betroffenen, die dem geplanten Projekt zustimmen und für Beeinträchtigungen gerecht entschädigt werden müssen. Indigene Völker sollen ein verbrieftes Recht auf Ressourcen erhalten, die in ihrem Lebensraum vorkommen und die sie für eine gesunde und nachhaltige Lebensweise brauchen.

3. Volle Unternehmenshaftung im Sinne des Verursacherprinzips und das Recht auf Wiedergutmachung und Schadenersatz von direkt betroffenen Personen und Gemeinden, außerdem Ausweitung der Haftpflicht auf Firmenchefs bei Verstoß gegen nationale oder internationale Gesetze und Vereinbarungen. Um dies durchzusetzen braucht es ein globales Klagerecht für alle, die von Unternehmensaktivitäten betroffen sind.

4. Ein ausreichend ausgestattetes unabhängiges Umsetzungsorgan sowie die Ausweitung der Kompetenzen des internationalen Strafgerichtshofes zur Umsetzung der Konvention. Dazu gehören auch: Klare Strafmaße für Verstöße gegen die Konvention, wie z.B. Suspendierung einer Firma von den globalen Aktienmärkten oder öffentlich verhängte Sanktionen."

 


Weiteres zum Thema

Position von Friends of the Earth International zur Unternehmensverantwortung auf ihrer Internetseite

Internetseite des BUND