UPJ (Druckversion): forschung_detail

Der Beitrag von "Best-in-Class"-Ratings zur Einhaltung von Menschenrechten im Verantwortungsbereich von Unternehmen

10. Februar 2014

Nachhaltige Investoren legen ihr Geld in Unternehmen an, die im Vergleich zu anderen ihrer Branchen nachhaltig arbeiten. Dieser "Best-in-Class"-Ansatz soll einen Wettbewerb unter den Unternehmen erzeugen, der dazu führt, dass alle Unternehmen auf die Dauer nachhaltiger wirtschaften. Die vorliegende Studie von SÜDWIND e.V. untersucht diesen Ansatz.

In Interviews mit vier Nachhaltigkeitsratingagenturen, 22 Unternehmen und vier Nichtregierungsorganisationen werden die Ziele der Agenturen und die Reaktion der Unternehmen auf die Anliegen der nachhaltigen Investoren herausgearbeitet.

Ergebnisse der Studie:

Um die Wirkung von Nachhaltigkeitsratings zu verstärken, empfiehlt die Studie eine bessere Zusammenarbeit der Nachhaltigkeitsratingagenturen mit Stakeholdern, die oft einen direkteren und stärkeren Einfluss auf Unternehmen ausüben.

 


 Weiteres zum Thema

Download der Studie

Weitere Informationen zur Studie