UPJ (Druckversion): forschung_detail

Anlegen unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten verbessert die Erträge

06. Mai 2017

Eine Studie auf Basis einer Umfrage von State Street Global Advisors (SSGA) unter 475 institutionellen Investoren zeigt, dass die Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien (ESG) in der Anlagestrategie die Erträge bei mehr als zwei Drittel der befragten Teilnehmer erheblich verbessert. Herausforderungen werden beim Benchmarking und hohen Gebühren gesehen.

Mehr als 80% der Umfrageteilnehmer sind zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Anlageerfolg ihrer ESG-Strategie. Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer gaben an, dass die Anwendung einer ESG-Strategie sie beim Volatilitätsmanagement unterstützt hat. Die Umfrage zeigte darüber hinaus, dass mehr als drei Viertel der Teilnehmer in ESG-Strategien investieren, da diese Faktoren für die Geschäftsergebnisse von Aktiengesellschaften eine Rolle spielen. Obwohl viele der befragten Investoren mit den Renditevorteilen ihrer ESG-Strategien zufrieden sind, wenden Investoren, die ESG-Strategien verfolgen, im Durchschnitt nur bei einem Drittel ihrer Investments ESG-Kriterien an. Der Studie zufolge erwarten Investoren, dass dieser Anteil in den nächsten zwei Jahren auf etwa 40 Prozent ihres Portfolios wachsen wird. Die Umfrage zeigte darüber hinaus, dass mehr als drei Viertel der Teilnehmer in ESG-Strategien investieren, da diese Faktoren für die Geschäftsergebnisse von Aktiengesellschaften eine Rolle spielen.

Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer geben an, dass es schwierig sei, das eigene Anlageergebnis mit dem anderer Investoren beziehungsweise Investmentmanager zu vergleichen. Darüber hinaus stellt für mehr als die Hälfte in Bezug auf ESG-Investments die genaue Beurteilung externer Vermögensmanager ein Hauptproblem dar. Knapp die Hälfte der Anleger berichtet darüber hinaus, dass hohe Aufwendungen und Gebühren die größte Hürde für einen weiteren Einbezug von ESG-Kriterien in Investmentportfolios darstellen, gefolgt von mangelnden Kenntnissen diesbezüglich.

Die Studie wurde von State Street Global Advisors (SSGA) durchgeführt und basiert auf einer weltweiten Umfrage unter 475 institutionellen Investoren, die zwischen Dezember 2016 und Januar 2017 durchgeführt wurde. Die Umfrageteilnehmer umfassten öffentliche und private Pensionsfonds, Stiftungen, Family Offices, Staatsfonds, Zentralbanken und supranationale Organisationen.


Weiteres zum Thema

Zur Studie