UPJ (Druckversion): forschung_detail

Who is who in Corporate Social Responsibility Rating?

29. September 2006

Bereits im Jahre 2004 wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung der internationale CSR-Rating Markt von Prof. Dr. Henry Schäfer (Universität Stuttgart) untersucht. Mittlerweile liegt eine aktualisierte und deutlich erweiterte Studie vor. Untersucht wurden vor allem das Selbstverständnis und die Herkunft der Institutionen, ihre Rating-Technologie, Prozessabläufe und die dem Rating zugrunde gelegten Beurteilungskriterien.

Im Executive Summary heisst es:

"Auffällig ist die zunehmende Marktdynamik innerhalb der Branche. So sind in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Newcomer und Neugründungen zu registrieren. Hier dominieren Rating-Organisationen aus dem Bereich der Anbieter von Wertpapierindizes, in denen die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen das Kriterium zur Aufnahme in den Index darstellt. Weiterhin ist zu beobachten, dass es zu ersten Fusionen zwischen etablierten Rating-Organisationen gekommen ist. Daneben haben einige Rating- Organisationen der ersten Stunde ihre Aktivitäten eingestellt und sind vom Markt verschwunden.

Auffällig ist ferner, dass eine zunehmende Anzahl von Rating-Organisationen ihren Kunden neben den klassischen gedruckten Rating- bzw. Analysereports auch über das Internet Informationen zur CSR von Unternehmen und Branchen anbieten. Einer der Pioniere auf dem Gebiet web-basierter Rating-Leistungen ist die britische Gesellschaft EIRIS, die mit ihrem Ethical Portfolio Manager Kunden einen a-la-Carte-Ansatz offeriert: Hier können Nutzer z.B. nach Eingabe bestimmter Negativ-Kriterien Unternehmen identifizieren, die z.B. im Bereich Rüstung oder Glücksspiel tätig sind. Damit werden Nutzer des Systems in die Lage versetzt, in ihrer Geldanlage- oder Konsumentscheidung solche Unternehmen zu meiden, die in als kritisch angesehenen Bereichen tätig sind.

Die Marktstudie zeigt auch, dass CSR-Ratings zunehmend die Aufmerksamkeit vor allem der großen internationalen Organisationen des Kredit-Ratings wie z.B. Standard & Poor’s auf sich gezogen haben. Hier sind ebenso wie in der traditionellen Aktienanalyse Bemühungen erkennbar, zu prüfen, inwieweit Technologien des CSR-Ratings integriert werden können. Vor diesem Hintergrund dynamischer Marktentwicklungen ist die vorliegende Marktstudie zu verstehen. Insgesamt werden weltweit gut 70 Organisationen, In House Research-Einheiten von Banken sowie Anbieter von Wertpapierindizes im Überblick vorgestellt. Davon werden etwa 60 Ratings einer detaillierteren Analyse unterzogen. Untersucht wurden vor allem das Selbstverständnis und die Herkunft der Institutionen, ihre Rating-Technologie, Prozessabläufe und die dem Rating zugrunde gelegten Beurteilungskriterien."


Weiteres zum Thema

Download der Studie als PDF (4.312kb)

Internetseite der Bertelsmann Stiftung