UPJ (Druckversion): publikationen_detail

Patenschaften für Integration. Wie Unternehmen den sozialen Zusammenhalt stärken

08. September 2014

Wie können sich Unternehmen im Rahmen von Patenschaften gesellschaftlich engagieren und Patenschaften fördern, und was ist dabei zu beachten? Die Handreichung von UPJ gibt einen Einblick, wie für Unternehmen ein Engagement für Patenschaften systematisch angegangen werden kann - auch für Patenschaften mit Geflüchteten – sowie praktische Hinweise für das Management von Corporate Volunteering in Patenschaften.

Die Handreichung „Patenschaften für Integration. Wie Unternehmen den sozialen Zusammenhalt stärken“ informiert Unternehmen über Möglichkeiten, im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements auch Patenschaften zu fördern. Die Handreichung bietet ihnen Tipps und Praxiserfahrungen, wie das Engagement für Patenschaften – auch für Geflüchtete – gelingt. Wer sind die richtigen Ansprechpersonen vor Ort? Welche sind die gängigsten Patenschaften und wichtige Rahmenbedingungen, die beachtet werden sollten? Was ist beim Management des Engagements zu beachten? Die Handreichung beschreibt sieben Ansatzpunkte und konkrete Beispiele – vom einfachen Einstieg bis zur strategischen Entwicklung des Engagements für Patenschaften – sowie die wichtigsten Praxisschritte für Unternehmen kurz und knapp. Gleichzeit unterstützt die Handreichung auch gemeinnützige Organisationen dabei, mit Unternehmen zu diesem Thema ins Gespräch zu kommen und sie für ein Patenschafts-Engagement zu gewinnen. Zahlreiche Praxisbeispiele mittelständischer und größerer Unternehmen veranschaulichen die möglichen Engagements und runden die Handreichung inhaltlich ab.


Anja Herde, Dr. Reinhard Lang, Christel Nelius (2017): Patenschaften für Integration. Wie Unternehmen den sozialen Zusammenhalt stärken. Berlin: UPJ.

Download: Patenschaften für Integration. Wie Unternehmen den sozialen Zusammenhalt stärken


Weiteres zum Thema

Die Handreichung richtet sich an Unternehmen und wurde im Rahmen des Programms „Menschen stärken Menschen“ gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.