"... über den eigenen Tellerrand geschaut" - 23 KPMG-MitarbeiterInnen im Einsatz beim Berliner Freiwilligentag

22. September 2004

Die Engel von Berlin - so lautete eine der Überschriften in der Presse anlässlich des 4. Berliner Freiwilligentages am 18. September. Diesen Titel haben sich die 23 Berliner KPMG-MitarbeiterInnen mit ihrem Einsatz für den guten Zweck verdient.

Vier Projekte standen zur Auswahl: Autowaschen und Touren fahren bei der Berliner Tafel e.V., Gartenverschönerung bei einem Behindertenwohnheim, Gartenarbeiten und Gartenhauserrichtung für eine Seniorentagespflegestätte sowie Begleitung eines Zoobesuches kranker Kinder aus der Charité-Tagesklinik.

Von allen vier Einrichtungen kam dickes Lob und ausdrücklicher Dank für die tatkräftige Unterstützung. Und auch die freiwilligen HelferInnen äußerten sich sehr zufrieden: "Ich habe diesen Tag sehr genossen, weil ich mal einen Blick für ganz andere Lebenssituationen bekommen habe. Man verlässt auf diese Weise den Mikrokosmos, in dem man lebt und schaut über den eigenen Tellerrand.", meint etwa Juliane Vering. Dagmar Eberhard ergänzt: „Ich habe mich sehr gerne engagiert. Das sollten wir nicht nur einmal pro Jahr machen.“ KPMG unterstützt das Engagement seiner Mitarbeiter zusätzlich: Die Berliner Tafel, die Seniorentagespflegestätte sowie das Behindertenwohnheim Treptow erhalten jeweils eine Geldspende; für die Kinder der Tagesklinik und deren Eltern wurden die Kosten für den Zoobesuch übernommen. Ähnliche Einsätze sollen auch an anderen Standorten von KPMG in Deutschland folgen.

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG ist seit kurzem Mitglied bei "Unternehmen: Aktiv im Gemeinwesen", dem von UPJ initiierten Corporate Citizenship-Netz engagierter Unternehmen.