"Engagement macht stark!" - Woche des Bürgerschaftlichen Engagements eröffnet

27. September 2004

Am 24.9. wurde die Aktionswoche vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin feierlich eröffnet. 350 geladene Gäste, darunter Engagierte aus Verbänden, Vereinen und Initiativen sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft haben gemeinsam mit dem BBE das freiwillige Engagement vieler Millionen Menschen in Deutschland beispielhaft gewürdigt.

Über 300 Organisationen beteiligen sich mit 450 lokalen, regionalen, landesweiten und bundesweiten Veranstaltungen an der bundesweiten „Woche des Bürgerschaftlichen Engagements 2004“ vom 25.9. bis zum 2.10.2004 mit einem breitgefächerten Programm. Bundesministerin Renate Schmidt würdigte auf der Auftaktveranstaltung das Anliegen der Aktionswoche: "`Engagement macht stark!´ – das ist das Motto der in diesem Jahr erstmals durchgeführten `Woche des Bürgerschaftlichen Engagements´. Ein gut gewähltes Motto. Es zeigt, was bürgerschaftliches Engagement eigentlich bedeutet – sowohl für die einzelnen Engagierten als auch für uns alle, für unsere Gesellschaft, für unser Land. Deshalb ist die Aktionswoche, die das BBE ins Leben gerufen hat, ein wichtiges Forum, damit Leistungen, die ohne Verpflichtung von außen und unentgeltlich für mehr Gemeinwohl erbracht werden, in den Mittelpunkt gerückt werden. Aus diesem Grund hat der Bundeskanzler Gerhard Schröder auch die Schirmherrschaft für die `Woche des Bürgerschaftlichen Engagements 2004´ übernommen.“ Der Vorsitzende des Sprecherrats des BBE, Prof. Thomas Olk, machte deutlich: „Bürgerschaftliches Engagement ist die Voraussetzung einer aktiven Bürgergesellschaft. Engagementförderung braucht Infrastruktur und muss auch in Kindergärten, Schulen, Altenheimen oder Krankenhäusern ge-stärkt werden. Das BBE ermöglicht den Dialog von Bürgergesellschaft, Staat, Kommunen und Wirtschaft. Gemeinsames Ziel ist die Stärkung von bürgerschaftlichem Engagement und Bürgergesellschaft“.