BMW baut Stiftungsengagement aus

07. März 2016

Zu ihrem 100jährigen Unternehmensjubiläum stärkt die BMW Group ihr gesellschaftliches Engagement: Das Vermögen der Unternehmensstiftung BMW Stiftung Herbert Quandt wird um 50 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro erhöht. Die Stiftung soll außerdem jährliche Spenden zur Ausweitung ihrer Arbeit erhalten. Auch die Hauptanteilseigner stellen der Stiftung zusätzliche Mittel zur Verfügung.

Die beiden Unternehmensstiftungen der BMW Group, die BMW Stiftung Herbert Quandt und die Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG schließen sich zu einer Organisation zusammen. Sie werden künftig gemeinschaftlich als BMW Stiftung Herbert Quandt auftreten. Die neue Stiftung nimmt die Gründungsanliegen, Kompetenzen, Erfahrungen, Netzwerke und Arbeitsweisen der beiden bisherigen Stiftungen und der in ihnen gewürdigten Persönlichkeiten auf und verbindet sie zu einer Organisation, die gemeinsam mehr erreichen will.

Das Vermögen der neuen Stiftung wird um 50 Mio. € auf 100 Mio. € erhöht. Die Stiftung soll außerdem jährliche Spenden von der Stifterin zur Ausweitung ihrer Projekte erhalten – 2016 zusätzliche 5 Mio. Euro.

Auch die Hauptanteilseigner der BMW Group, Stefan Quandt und Susanne Klatten, unterstützen die Stiftung mit weiteren 30 Millionen €. Diese Mittel sollen über einen Zeitraum von zehn Jahren vor allem in innovative Projekte der Stiftungsarbeit fließen. Die Erträge aus dem Vermögen der Eberhard von Kuenheim Stiftung dienen in Zukunft im Wesentlichen der Unterstützung des Stiftungszwecks der neuen BMW Stiftung.

Die Stiftung wird zusätzlich einen Eberhard von Kuenheim Fonds entwickeln und damit das Feld der wirkungsorientierten Vermögensanlage (Impact Investing) weiter ausbauen. Damit wird die Grundidee, für die sich Herr von Kuenheim sein Leben lang eingesetzt hat, neu interpretiert und zukunftsgerichtet fortgesetzt: die Förderung des freien Unternehmertums.

Die BMW Group ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.