Mission Helfen: Kreative schieben Überstunden für gemeinnützige Projekte aus Berlin

22. Februar 2016

Es war wieder so weit: Am 19. Februar kamen rund 50 Kreative aus Berlins Agenturen zusammen, um für gemeinnützige Projekte aus der Stadt Überstunden zu machen. Von 18 Uhr abends bis 2 Uhr nachts erstellten sie in den Räumen des Tagesspiegel Broschüren, Werbematerialien, Schulungsunterlagen, Storyboards, Webseiten oder Plakate – und das alles ganz ohne Bezahlung. Mit anderen Worten: Die NACHTSCHICHT ging wieder an den Start.

Bild: Andreas Ernst

Zum dritten Mal nach 2014 und 2015 haben die Organisatoren auch diesmal sieben gemeinnützige Projekte ausgewählt, deren Vertreter je ein Team aus sechs bis acht Textern, Grafikern und Konzeptentwicklern für acht Stunden an ihre Seite bekamen. Kosten für die Gemeinnützigen: Null. Einsatz der Kreativen: 400 Stunden professionelle Dienstleistung für konkrete soziale Aufgaben in Berlin. Zum Beispiel: das Nachbarschaftsheim Neukölln. Dort gibt es jugendliche „Peer-Helper“, die die Sozialpädagogen bei ihrer Arbeit in den Jugendfreizeiteinrichtungen in Neukölln unterstützen und Workshops für Kinder in den Bereichen Sport, Musik und Nachhilfe anbieten. Jetzt soll die Idee wachsen, 50 neue Peer-Helper sollen gefunden und berlinweit eingesetzt werden. Die Aufgabe an das NACHTSCHICHT-Team: Lösungen für die Vermarktung des Projekts entwickeln und entsprechende Materialien erarbeiten.

Oder der Begegnungschor: Das noch junge Projekt organisiert gemeinsames Singen für Geflüchtete und Berliner – steht also für gelebte Integration. Um weitere Mitglieder zu gewinnen und Spenden einwerben zu können, brauchte der Verein nun ein professionelles Auftreten: ein eigenes Corporate Design, ein Logo, Unterlagen.

Außerdem mit dabei: KARUNA Zukunft für Kinder und Jugendliche International, Ricam Hospiz Stiftung, ASB Landesverband Berlin und YouMeWe. Das siebte Projekt war Trokkenpresse, für das eine Plakatkampagne entwickelt wurde – die Plakate wurden von der Druckerei Ellerhold gedruckt, die Firma Ströer brachte sie auf kostenfrei bereit gestellten Flächen an.

Spannende Herausforderungen also für die Kreativen. Namhafte Agenturen wie MetaDesign schickten ihre Profis genau so wie Brandung oder Ketchum Pleon, aber auch viele Selbstständige waren mit von der Partie. „Die NACHTSCHICHT wird die Anliegen, die Angebote und die Leistungsfähigkeit des gemeinnützigen Sektors in der Stadt noch bekannter machen. Wir brauchen solches Engagement“, so Hella Dunger-Löper, Staatssekretärin in der Senatskanzlei Berlin und Schirmherrin der Aktion.

Initiatoren der NACHTSCHICHT sind das Unternehmens-CSR-Netzwerk UPJ, die Kommunikationsagentur Camici, die Kongressagentur pcma und erstmals das Kommunikationsbüro für Social Entrepreneurship KOMBÜSE.

Kooperationspartner sind der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin und der Tagesspiegel, der seine Konferenzetage samt Technik und Team erneut kostenfrei zur Verfügung stellte. Weitere Unterstützer sind 5meter, Ströer, die Berliner Volksbank, Ellerhold, die Senatskanzlei Berlin und das Hotel Mövenpick, das die Teams auch 2016 wieder die ganze Nacht über mit Speisen und Getränken versorgte.


Weiteres zum Thema

Weitere Informationen zur Nachtschicht und den Mitwirkenden unter www.nachtschicht-berlin.de

Nachtschicht bei Facebook

Bildergalerie bei FlickR

Artikel zur Nachtschicht 2016 bei enorm