oekom Corporate Responsibility Review 2018: anhaltender Aufwärtstrend bei Nachhaltigkeit

04. Mai 2018

Der neue ISS-oekom Corporate Responsibility Review 2018 bestätigt den in den letzten Jahren festgestellten Aufwärtstrend der viel beachtetetn Untersuchung zur unternehmerischen Nachhaltigkeit. Demnach liegt der Anteil der mit gut und sehr gut bewerteten Unternehmen in den Industrieländern aktuell bei 17,19 Prozent – etwas höher als im Vorjahr.

Die Gruppe der Unternehmen mit mittlerer Nachhaltigkeitsperformance ist zudem mit 43,62 Prozent erstmals größer als der Anteil der Unternehmen mit unzureichender Nachhaltigkeitsleistung. Dieser liegt nun bei 39,19 Prozent, was den bisherigen Tiefststand darstellt. Bei Unternehmen in den Schwellenländern ist einvergleichbarer Trend, aber auf niedrigerem Niveau, festzustellen.

Der Bericht von ISS-oekom, einer der weltweit führenden ESG Research- und Ratingagenturen, erscheint zum inzwischen 10. Mal. Er basiert auf den Ergebnissen des oekom Corporate Ratings zu insgesamt über 3.900 Firmen weltweit.

Die in den Industrieländern derzeit bestbewertete Branche ist die Haushalts- und Konsumgüterbranche mit einer durchschnittlichen Bewertung von 43,07 Punkten (auf einer Skala von 0 bis 100), knapp gefolgt von Health Care Facilities & Services mit 41,18. Die Halbleiterbranche rangiert mit 40,51 auf Rang drei. Schlusslichter bilden mit 24,53 die Einzelhandelsbranche sowie mit 23,48 wie auch im letzten Jahr die Immobilienbranche. Deutlichste Absteiger in der durchschnittlichen Bewertung sind die Branchen Automobile mit minus 6,35 Punkten und Food & Beverages mit minus 1,79 Punkten im Vergleich zum Vorjahr.

Die meisten Unternehmen, die in der Bewertung innerhalb ihrer Branche unter den ersten drei Plätzen rangieren, stammen aus Deutschland und Frankreich (jeweils 12 Unternehmen). Es folgen Großbritannien mit 10 Unternehmen sowie die Schweiz und die USA mit jeweils 9 Unternehmen in Top-3 Positionen. Deutsche Unternehmen, die jeweils Platz 1 in ihrer Branche belegen, sind Evonik Industries, Drägerwerk, Henkel, SAP sowie die Deutsche Bahn.

Insgesamt betrachtet zeigen die Ergebnisse des CR Review, dass der allgemeine positive Trend hinsichtlich der Implementierung von unternehmerischer Nachhaltigkeit anhält. Dass das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung nicht nur bei Unternehmen, sondern auch Investoren und in der Öffentlichkeit inzwischen einen höheren Stellenwert hat als noch vor einigen Jahren.

"Es gibt heute einen breiten Konsens in Bezug auf die Erkenntnis, dass ökologische und soziale Themen materiell für den langfristigen Unternehmenserfolg und sein können und damit zentrale Ansatzpunkte für Investoren darstellen, um das Risiko-Rendite Verhältnis optimal zu adjustieren," erklärt Robert Haßler, Mitgründer und Head of ISS-oekom.

SAP ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.


Weiteres zum Thema

Download der Studie