Neue U-Start-Förderrunde: Kreislaufwirtschaft-Start-ups aufgepasst

09. Mai 2018

U-START, das Programm von Veolia Deutschland, fördert gemeinsam mit Inkubatoren aus verschiedenen Bereichen nachhaltige und innovative Geschäftsideen von Start-ups in den Bereichen Wasser, Energie und Entsorgung. Ziel des Programms ist es, gemeinsam die Geschäftsidee der Gründer zu einer reifen Marktlösung zu entwickeln und die Kreislaufwirtschaft zu unterstützen.

Schon 2016 hat Veolia gemeinsam mit dem weltweit größten Konsortium im Bereich Rohstoffe, EIT RawMaterials, im Rahmen von U-Start Nachhaltigkeits-Start-Ups unterstützt. Aufgrund ausgezeichneter Ergebnisse folgt nun der nächste Call für Start-ups aus dem Bereich Kreislaufwirtschaft. Diesmal stehen folgende Schlüsselthemen im Fokus:

  • Recyclingtechnologien für Verbundwerkstoffe, insbesondere Metall/ Plastik und andere komplexe Abfallströme
  • Recycling von WEEE (Abfall von Elektro- und Elektronikgeräten)
  • Recycling von Katalysatoren und Batterien
  • Neue Konzepte für eine verbesserte Nutzung von Reziklaten

Das Ziel ist, bis zu fünf wegweisende innovative Start-ups zu fördern. Die Unterstützung umfasst ein bis zu zweijähriges Förderprogramm inklusive Seed Funding von beiden Partnern, Business Coaching durch EIT RawMaterials, industrielles Mentoring durch Veolia und Büros im Start-up-Ökosystem des EUREF Campus in Berlin. Die Leistungen werden ohne Abgabe von Equity zugesichert.

„Innovation ist für Veolia ist ein zentraler Bestandteil der Konzernstrategie und basiert nicht nur auf internem Fachwissen und Kompetenzen, sondern auch auf Offenheit für externe Ideen und Lösungen“, sagt Etienne Petit, Landesdirektor von Veolia Deutschland, und ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit EIT RawMaterials ist Teil des Veolia Open Innovation-Ansatzes zur Förderung der Zusammenarbeit mit Start-ups, Unternehmern und kleinen und mittleren Unternehmen."

Start-ups können sich bis zum 22. Juni 2018 online unter www.veolia.de/ustart bewerben.

Veolia ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.