Kommission startet neuen Europäischen Nachhaltigkeitspreis

13. Juni 2018

Interessierte können sich bis zum 14. September um den neuen Europäischen Nachhaltigkeitspreis bewerben. Damit will die EU-Kommission europäische Bürger, Organisationen und Unternehmen auszeichnen, die zur Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beitragen.

"Die EU war einer der Vorreiter bei den Verhandlungen über die Nachhaltigkeitsziele, jetzt müssen wir auch bei der Umsetzung mit gutem Beispiel vorangehen", so der Erste Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. "Mit dieser Auszeichnung feiern wir die Personen, die bei der Verwirklichung dieser Ziele helfen."
Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen fügte hinzu: "Nur mit Innovation und Kreativität können wir die Nachhaltigkeitsziele in Europa und der Welt Realität werden lassen. Ich freue mich, dass wir auf einige der tollen Projekte aufmerksam machen können, die einen Beitrag dazu leisten."

Angesichts des Querschnittscharakters der globalen Zielen für die nachhaltige Entwicklung bezieht sich der Nachhaltigkeitspreis auf ein bestimmtes Thema, das sich an das vom Hochrangigen politischen Forum der Vereinten Nationen jährlich ausgewählte Thema anlehnt. In diesem Jahr lautet das Thema des Nachhaltigkeitspreises: „Befähigung der Menschen und Gewährleistung von Inklusion und Gleichheit“, verbunden mit den Zielen 4, 8, 10, 13, 16 und 17.

Der Wettbewerb ist in vier Kategorien von Interessenträgern aufgeteilt:

  1. Jugend
  2. öffentliche Einrichtungen
  3. private Einrichtungen
  4. Zivilgesellschaft

Die Kategorie für den privaten Sektor wird weiter in zwei Unterkategorien unterteilt: Großunternehmen und KMU (kleine und mittlere Unternehmen).
Bewerbungen für den Europäischen Nachhaltigkeitspreis können bis zum 14. September eingereicht werden.

Die Gewinner des Preises werden von einer Jury ausgewählt, die aus Mitgliedern der hochrangigen Multi-Stakeholder Plattform der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in der EU besteht. Die Gewinner des Preises werden im Frühjahr 2019 vom Ersten Kommissionsvizepräsidenten Timmermans und Kommissionsvizepräsident Katainen im Rahmen einer feierlichen Zeremonie bekanntgegeben.