NACHTSCHICHT für den Deutschen Engagementpreis nominiert

12. Juli 2018

Nach der Auszeichnung als besonders engagierte Unternehmen durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin sind die Veranstalter der NACHTSCHICHT nun auch für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Beim Hoffest des Regierenden Bürgermeisters am 3. Juli überreichte Staatssekretärin Sawsan Chebli die Nominierungsurkunde an die Unternehmen Omnis, pcma und Kombüse, die die NACHTSCHICHT gemeinsam mit UPJ entwickelt haben und seit fünf Jahren in Berlin durchführen.

Foto: © Berlin Partner/photothek.de

Die NACHTSCHICHT mobilisiert seit 2014 Kreativ-Firmen, die die Kompetenzen ihrer MitarbeiterInnen pro bono in den Dienst gemeinnütziger Organisationen stellen - und das sozusagen "über Nacht": 7 Teams à 5-6 engagierten Profis aus unterschiedlichen Unternehmen machen "8 Überstunden für den guten Zweck" und arbeiten eine Nachtschicht lang - von abends sechs bis nachts um zwei - für NPO aus unterschiedlichen Bereichen. Ergebnisse sind z.B. überzeugende Werbemittel, aussagekräftige Informationsmaterialien, gute Webseiten, schlüssige PR-Konzepte, smarte Apps, ansprechende Logos, aufmerksamkeitsstarke Plakate, flüssig getextete Flyer, auffällige Messestände oder passende IT-Lösungen - professionelle Instrumente, die sich viele NPO nicht oder nicht in dieser Qualität leisten können, die ihnen aber helfen, ihr volles Potenzial zu entwickeln, ihre Wirkung zu steigern, mehr Menschen bessere Leistungen anzubieten und ihre Anliegen zu verbreiten.

Der Clou: Am Ende der NACHTSCHICHT können die Gemeinnützigen die Ergebnisse gleich mitnehmen. Kosten für die Organisationen: Null. Einsatz der engagierten Kreativ-Unternehmen pro NACHTSCHICHT: 400 Stunden professionelle Dienstleistung von ca. 50 Kreativen pro bono für konkrete soziale Aufgaben. Der Bedarf ist da: Über 250 NPO haben sich bislang alleine bei der Berliner NACHTSCHICHT beworben, 35 NPO wurden von der Jury in den bislang 5 Berliner NACHTSCHICHTEN jeweils ausgewählt und haben langfristig profitiert. Das strahlt auch über Berlin hinaus: Mit einem Leitfaden (Motto: "NACHTSCHICHT einfach selber machen!") und allen erforderlichen Materialien zum kostenfreien Download stellen die Organisatoren ihre Erfahrungen Anderen zur Verfügung. Nach 5 tollen Runden in Berlin gibt es neue NACHTSCHICHTEN bereits in 12 weiteren Städten.

"Mit der NACHTSCHICHT bauen wir eine öffentlichkeitswirksame Brücke für die Engagementbereitschaft der Kreativwirtschaft, die sich mit ihrer speziellen Expertise hier gebündelt für sinnvolle und geprüfte Projekte engagieren kann, wozu im Alltag der Firmen oftmals keine Zeit bleibt" sagt Bernd Wiedemann von der Kongressagentur pcma.

"Ein nettes Ambiente, Spaß, Inspiration und der in Kreativunternehmen nicht unbekannte Rahmen einer "Nachtschicht" motivieren viele unserer KollegInnen zum Mitmachen" sagen Michael Camici und Annette Conradt von den Kommunikationsagenturen Camici und Omnis.

"In nur 8 Stunden mit unbekannten Mitspielern in ungewohnter Umgebung eine kreative Auf-gabe lösen - und damit sehr wirksam etwas Gutes tun: Das kann auf diese Weise auch gut weitererzählt werden" sagt Hauke Brekenfeld vom Kommunikationsbüro KOMBÜSE

"Nachtstunden schieben für den guten Zweck? Das passt zu Berlin. ›NACHTSCHICHT‹ steht für Berlin. Einfach, praktisch und wahnsinnig sympathisch werden im 8-Stunden Marathon Kooperationen engagierter Berliner Unternehmen mit der Zivilgesellschaft organisiert, Know-how vermittelt und so gezeigt: Wenn wir es gemeinsam anpacken, gelingt uns noch viel mehr" - so Sawsan Chebli, Staatssekretärin in der Senatskanzlei Berlin und Schirmherrin der NACHTSCHICHT.


Weiteres zum Thema

Ergebnisse und Engagierte der NACHTSCHICHT Berlin:

www.nachtschicht-berlin.de

www.facebook.com/N8SCHICHT