Rat für Nachhaltige Entwicklung verabschiedet Deutschen Nachhaltigkeitskodex

18. Oktober 2011

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat in der letzten Woche der Bundesregierung eine Empfehlung für einen Deutschen Nachhaltigkeitskodex übermittelt. Der Rat empfiehlt allen Unternehmen, den Deutschen Nachhaltigkeitskodex freiwillig anzuwenden.

Der Kodex soll zu einem Standard für Transparenz werden und soll Finanzmarktakteuren Analysen zur Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen erleichtern. Er umfasst 20 Kriterien und jeweils ein bis zwei Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPI) zu den Themen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social, Governance, ESG). Unternehmen berichten anhand dessen über die Erfüllung bzw. Erklärung der Nicht-Erfüllung der Kodexanforderungen (comply or explain). Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex knüpft inhaltlich an die Prinzipien des UN Global Compact, die OECD Guidelines für multinationale Unternehmen, den Leitfaden ISO 26000 sowie instrumentell an die Berichterstattungsstandards der Global Reporting Initiative (GRI) und des europäischen Analystenverbandes EFFAS an.

Enstanden ist der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ist in einem zweijährigen Dialogprozess, an dem Vertreterinnen und Vertreter der Finanzmärkte, von Unternehmen und der Zivilgesellschaft mitgewirkt haben. Im Anschluss wurde der Kodex von verschiedenen Unternehmen praktisch getestet. Hans Peter Repnik, der Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates, sagt zur Übergabe an die Bundesregierung, dass der Deutsche Nachhaltigkeitskodex eine grundlegende Neu-Orientierung in der Wirtschaft auf eine insgesamt nachhaltige Entwicklung anstrebe. "Wir müssen den Wandlungsprozess gestalten, damit die Nutzung von Ressourcen, Investitionen, technologischer Entwicklung und institutioneller Wandel miteinander harmonieren. Dabei kommt es auf den Gestaltungswillen aller Akteure an - auch derer, die uns noch nicht unterstützen."

Marlehn Thieme, stellvertretende Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates ist überzeugt: "Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ermöglicht, dass Kapital in nachhaltige Geschäftsmodelle fließt. Damit werden die Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Erfolgs neugesetzt. Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex eröffnet neue Spielräume und fördert Nachhaltigkeitskompetenz."

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen auf Ebene der EU-Kommission zur nicht-finanziellen Leistungsberichterstattung von Unternehmen empfiehlt der Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung, den Nachhaltigkeitskodex als eigenständigen Beitrag zur laufenden Meinungsbildung in der EU-Kommission den Kommissaren der Generaldirektionen Binnenmarkt, Industrie, Energie und Umwelt zu senden.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wird die Entsprechenserklärungen von Unternehmen auf einer Plattform darstellen und lädt weiterhin zur Fortentwicklung des Instrumentes ein. Dazu wird der Nachhaltigkeitsrat eine jährliche Dialogveranstaltung zur Überprüfung des Nachhaltigkeitskodex durchführen, seine Anwendung kritisch begleiten und 2013 einer Evaluierung unterziehen.