Veranstaltung

Präsenzworkshop: Nachhaltiges Lieferkettenmanagement und das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – Bedeutung und Umsetzung in Unternehmen

UPJ, Wirtschafts­förderung Dort­mund und das Büro für Inter­na­tionale Beziehung der Stadt Dort­mund laden Dort­munder Unternehmen zu einem Work­shop zum „Nach­halti­gen Liefer­ket­ten­man­age­ment“ am 16. August 2022 ein.

Dort­munder Unternehmen agieren durch ihre Liefer­ket­ten weltweit und sind somit nicht nur ver­ant­wortlich für die Ein­hal­tung ihrer men­schen­rechtlichen Sorgfalt­spflicht­en in Deutsch­land, son­dern auch im Aus­land. Ein nach­haltiges Liefer­ket­ten­man­age­ment ist Teil eines umfassenden CSR- / Nach­haltigkeits­man­age­ments. Dazu gehören unter anderem ein Liefer­an­ten­man­age­ment, welch­es ökol­o­gis­che und soziale Kri­te­rien berück­sichtigt, eine umfassende Analyse der CSR-Risiken in der eige­nen Liefer­kette und eine Grund­satzerk­lärung der Geschäftsführung.

Durch das Liefer­ket­ten­sorgfalt­spflicht­enge­setz (kurz: LkSG), welch­es am 1. Jan­u­ar 2023 für Unternehmen mit in mehr als 3000 Mitarbeiter*innen und ab 2024 auch für Unternehmen mit in der Regel min­destens 1000 Arbeitnehmer*innen in Kraft tritt, sind viele Unternehmen bald verpflichtet Prozesse auf- und umzusetzen.

Unab­hängig der Unternehmensgröße und der Geschäft­stätigkeit sollte sich jedes Unternehmen mit seinen Liefer­ket­ten beschäfti­gen. Zum einen, da ein nach­haltiges Liefer­ket­ten­man­age­ment in viel­er­lei Hin­sicht ange­bracht, notwendig und ist und, da Unternehmen, die als Zulief­er­er für vom LkSG unmit­tel­bar betrof­fene Unternehmen agieren, Infor­ma­tio­nen liefern müssen.

Im Work­shop „Nach­haltiges Liefer­ket­ten­man­age­ment und das Liefer­ket­ten­sorgfalt­spflicht­enge­setz – Bedeu­tung und Umset­zung in Unternehmen“ ord­nen wir das Liefer­ket­ten­sorgfalt­spflicht­enge­setz in den (wirtschafts-)politischen Kon­text ein, stellen wir die Schritte eines nach­halti­gen Liefer­ket­ten­man­age­ments vor und betra­cht­en die Imp­lika­tio­nen für Unternehmen des LkSG.

In ein­er inter­ak­tiv­en Übung gehen wir erste Schritte eines nach­halti­gen Liefer­ket­ten­man­age­ments und in den Erfahrungsaus­tausch untereinander.

Eva-Maria Rein­wald, Fach­pro­mo­torin für Glob­ale Wirtschaft und Men­schen­rechte beim SÜDWIND Insti­tut wird das LkSG und die Diskus­sio­nen um das Gesetz (wirtschafts)politisch einord­nen. Clau­dia Brasse, Group Direc­tor Sus­tain­abil­i­ty & HSE bei der WILO SE, wird Ein­blicke geben, wie sich das Unternehmen auf die kom­menden geset­zlichen Anforderun­gen vor­bere­it­et und, was für ein nach­haltiges Liefer­ket­ten­man­age­ment bere­its umge­set­zt wor­den ist.

Zudem bietet der Work­shop die Gele­gen­heit Fra­gen zu stellen und sich mit anderen Unternehmen auszutauschen.

Die Ver­anstal­tung find­et am

16. August 2022
von 13:00 – 17:30 Uhr
im Aus­bil­dungs- und Pro­duk­tion­szen­trum ‘raum17’
Mönchen­gang 9, 44135 Dortmund

statt.

Verbindlich anmelden kön­nen Sie sich per Mail an: caroline.zamor@upj.de.
Bitte geben Sie fol­gende Dat­en an

  • Vor­name / Nachname
  • Unternehmen­sname und voll­ständi­ge Anschrift
  • Tele­fon­num­mer
  • Posi­tion / Rolle im Unternehmen

Die Teil­nahme ist kosten­los. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.

Die Ver­anstal­tung richtet sich vor­rangig an kleine und mit­tel­ständis­che Unternehmen mit Sitz in Dort­mund. Wir behal­ten uns vor, Anmel­dun­gen abzulehnen. 

Ver­anstal­ter

UPJ, Wirtschafts­förderung Dort­mund und das Büro für Inter­na­tionale Beziehung der Stadt Dortmund

Gefördert durch Engage­ment Glob­al mit Mit­teln des Bun­desmin­is­teri­ums für wirtschaftliche Zusam­me­nar­beit und Entwicklung.


Veranstalter

UPJ

Andere Veranstalter

Wirtschaftsförderung Dortmund
Büro für Internationale Beziehung der Stadt Dortmund

Format

Workshop

Datum

16. August 2022

Uhrzeit

13:00 - 17:30

Ort

Ausbildungs- und Produktionszentrum 'raum17'
Mönchengang 9, 44135 Dortmund
Anmeldeschluss

12. August 2022

Weitere Informationen
Ansprechpartner*in Veranstaltung:
Car­o­line Zamor