UN Global Compact widmet seinen Forschungsbericht dem 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

10. Dezember 2018

Der Bericht „Human Rights: The Foundation of Sustainable Business“ zeigt die Initiativen und bewährten Praktiken der am UN Global Compact (UNGC) teilnehmenden Unternehmen auf und stellt Initiativen vor, wie die UN-Leitsätze für Wirtschaft und Menschenrechte weiterentwickelt werden können.

In den letzten 70 Jahren hat das in der Allgemeinen Erklärung festgelegte Konzept der Menschenrechte eine revolutionäre Wirkung gehabt und gilt auch heute noch als aktuell und relevant. Die ersten beiden Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte besagen, dass alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren - unabhängig von Nationalität, Umständen, Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion oder Glauben. Indem sie einen weltweiten Standard für Menschenrechte setzt, hat die Allgemeine Erklärung benachteiligte Gruppen aller Art bewegt, ihre Rechte einzufordern.

Die Allgemeine Erklärung hat zudem besondere Bedeutung für die Wirtschaft. Zwei der zehn Prinzipien des UNGC leiten sich direkt aus der Allgemeinen Erklärung ab und fordern die Wirtschaft auf, den Schutz der international verkündeten Menschenrechte zu unterstützen, zu respektieren und sicherzustellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen beteiligen.

Der UNGC veröffentlicht jedes Jahr einen Fortschrittsbericht, der einen Überblick darüber gibt, wie die teilnehmenden Unternehmen die zehn Prinzipien übernehmen und Maßnahmen ergreifen, um zur Erreichung der globalen Ziele beizutragen. Der Bericht 2018 betrachtet, inwieweit die Menschenrechte ein wesentlicher Bestandteil der unternehmerischen Tätigkeit sind. 92% der Befragten gaben an, über Richtlinien und Praktiken im Bereich der Menschenrechte zu verfügen. Es zeigt jedoch auch klare Möglichkeiten für Unternehmen, ihre Bemühungen um die Achtung und Unterstützung der Menschenrechte in ihren Lieferketten und Betrieben zu intensivieren.

Ergebnisse:

  • Über 9.500 Unternehmen nehmen am UN Global Compact teil.
  • 92% der befragten Unternehmen verfügen über eine Menschenrechtspolitik, aber nur 17% führen Menschenrechtsfolgenabschätzungen durch.
  • 89% der befragten Unternehmen befassen sich mit den Menschenrechten durch Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter, aber nur 64% der befragten Unternehmen geben an, dass sie mit ihren Aktivitäten das Ziel 5 zur Gleichstellung der Geschlechter anstreben.
  • 85% der befragten Unternehmen wenden sich in ihren Richtlinien und Praktiken der Nichtdiskriminierung zu - gegenüber 77% im Jahr 2015.
  • 90% der befragten Unternehmen berichten, dass sie sich positiv auf die Bereitstellung menschenwürdiger Arbeit und das Wirtschaftswachstum auswirken.
  • 65% der befragten Unternehmen haben "Vereinigungsfreiheit", die in die Richtlinien und Praktiken des Unternehmens eingebettet ist.

Es ist wichtig, die erzielten Fortschritte zu würdigen und gleichzeitig die kritischen Herausforderungen im Bereich der Menschenrechte, mit denen wir auch heute noch konfrontiert sind, anzuerkennen. Der Bericht zeigt auch, wie der UNGC mit seinen Partnern zusammenarbeitet, um die Menschenrechte zu fördern und präsentiert eine Zusammenstellung von Unternehmensbeispielen.


Weiteres zum Thema

Download des Forschungsberichts