UPJ (Druckversion): nachrichten_detail

Hogan Lovells erhält PILnet Award für ihren Beitrag zum "Clann Project"

15. November 2018

Die internationale Rechtsanwaltssozietät Hogan Lovells wurde von der gemeinnützigen Organisation PILnet mit dem "Local Pro Bono Impact" Award für ihre Pro Bono Arbeit bei einer Studie zu Zwangsadoptionen in Irland ("Clann Project") ausgezeichnet. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen des Global Forum "Law for Change" am 14. November 2018 in Berlin.

Claire McGettrick, Adoption Rights Alliance (links) und Maria Hidalgo, Hogan Lovells (Foto: Hogan Lovells)

Zwischen 1922 und 1998 kam es in Irland zu einer Reihe von Zwangsadoptionen von Kindern lediger Mütter. Bis heute haben weder Kinder noch Mütter ein Recht auf Informationszugang. Hogan Lovells führte über einen Zeitraum von drei Jahren Gespräche mit 164 Betroffenen, von denen 77 als Augenzeugenberichte in die Studie einflossen. Die Pro Bono Beratung von Hogan Lovells umfasste außerdem eine vergleichende Studie zum Adoptionsrecht in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Spanien, den Niederlanden und Deutschland.

Ergebnis der dreijährigen Studie, die Hogan Lovells in Zusammenarbeit mit der Adoption Rights Alliance (ARA) und Justice for Magdalenes Research (JFMR) erstellt hat, sind acht Empfehlungen für die irische Untersuchungskommission. Diese sind unter anderem eine neue Untersuchung mit dem Ziel, die Informationen für alle Betroffenen zugänglich zu machen sowie die Einführung gesetzlicher Rechte für Adoptierte und deren biologische Eltern.

"Wir wollen Adoptierten in Irland zu dem gleichen Auskunftsrecht verhelfen, das sie in anderen europäischen Ländern hätten und dazu beitragen, dass jahrzehntelanges Unrecht wieder gut gemacht wird. Dafür werden wir das Projekt auch künftig unterstützen, nachdem die irische Kommission 2019 bekannt gegeben hat, welche nächsten Schritte sie einleiten wird.", Yasmin Waljee, International Pro-Bono Director und Projektleiterin.

Kostenlose (Pro Bono) Rechtsberatung in Bereichen, in denen staatliche und andere Mittel fehlen, ist eine der Säulen des gesellschaftlichen Engagements bei Hogan Lovells. Die Sozietät arbeitet mit verschiedenen Partnern zusammen und ist Mitglied in Netzwerken wie PILnet. Hogan Lovells unterstützt PILnet seit Jahren dabei, den Gedanken der Pro Bono Beratung global zu etablieren.

Hogan Lovells ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk und fördert das UPJ-Projekt "Pro Bono Rechtsberatung für gemeinnützige Organisationen".


Weiteres zum Thema

Weitere Informationen zum Engagement von Hogan Lovells